tests

yogabuch / tests

Hier werden Tests für die wichtigsten Gelenke und Muskeln des Bewegungsapparates beschrieben. Die meisten dieser Tests sind Funktionstest oder Schmerzprovokationstests. Vor allem letztere müssen selbstverständlich umsichtig ausgeführt werden.

Die Tests sind im Folgenden zuerst nach Körperregionen bzw. Gelenken sortiert angegeben, weiter unten findet sich eine alphabetische Sortierung nach Namen.

Tests – nach Körperteil:

Wirbelsäule  .   Schultergelenk  .   Ellbogengelenk  .   Handgelenk  .   Hüftgelenk  .   Kniegelenk  .   Fußgelenk

Wirbelsäule

FunktionsorientierendFingerfußbodenabstand, Ott, Schober, Kibler-HautfaltentestBewegungseinschränkung WS, Degeneration, Entzündung
HWSHWS-Rotations-Screening, O’Donoghues-Test, Perkussionstest HWS, Spurling-Test, HWS-Distraktionstest, Jackson-Kompressionstest, Elvey-Test/Plexus-Brachialis-Stresstest, Bakody (Schulterabduktionstest), Wainner Test ClusterSpondylarthrose, Spondylose, Nervenwurzelreizung
Kopfrotationstest bei maximaler Extension, Kopfrotationstest bei maximaler Flexion, Segmentaler Funktionstest der HWS, Soto-Hall-Test, Birkele-Zeichen, Schulterkaudalisierungstest, Foramina-intervertebralia-Kompressionstest, Flexionskompressionstest, Extensionskompressionstest, Lhermite-Zeichen, Nackenstrecker-Ausdauer
BWSRutschhalte-Test, Fleche-TestKyphose
LWSFederungstest, Hyperextensionstest, Psoaszeichen 1 und 2, Lasegue-Loslasstest, Storch-Test (Einbeinstand)Spondylose, Spondylarthrose, Spondylitis, Nervenwurzelreizung
Prone Instability TestInstabilität
Kemp-Test, Cook PredictionSpinalkanalstenose
Gowers-ManöverMuskeldystrophie
ISGSpine-Test, 3-Phasen-Test, Patrick-Test, Federungstest, Menell-Zeichen, Derbolowsky-Zeichen, StauchungstestISG-Blockierung, Arthrose
ISG-Bändertest Maigne-Test, Rücklaufphänomen (Spine-Test), Standing Bent Over (Vorlauf-) TestInsuffizienz der Beckenligamente
Laslett, van der Wurff ClusterTest-Cluster
ThoraxSternum-Kompressionstest, Rippen-KompressionstestRippenwirbelblockierungen, Rippenfraktur
BandscheibenSlump (Vorbeuge)-Test, Lasegue-Zeichen, Bragard-Test, Kernig-Zeichen, Brudzinski-TestBandscheibenvorfall, Fraktur, Tumor, Entzündung
Umgekehrtes Lasegue-Zeichen (Femoralis-Stress-Test)Nervenwurzelreizung (N. femoralis)

Schulter

FunktiosorientierendKombinationsbewegungs-Schnelltest, Codmann-Griff, Handflächen/Fingerzeichen-test
ScapulaSkapula-Provokationstest, Scapular-assistance-Test, Rhomboideen-Kraft-TestSkaula-thorakale Dyskinesie
RotatorenmanschetteHornblower, GIRD (Glenohumeral Internal Rotation Deficit)
lange Bizepssehneunspezifischer Bizepssehnen-Test, Schnapp-Test, Palm-up/Speed-TestSehnenriss, Tendinitis, Sehnensubluxation
Akromioklavikulargelenkoberer Schmerzhafter Bogen, forcierter Horizontal-Abduktions-Test, gekreuzter Adduktions-TestSchultereck-Gelenk-Arthrose
Lange Bizeps-Sehne und AkromioklavikulargelenkO’Brien-Zeichen, Biceps-Load-Test, Biceps-Load-2-Test, Supine-Flexion-Resistance-Test Habermeyer, SLAP lesion test cluster, Dynamic Labral Shear Test, Active Compression Test, Passive Distraction Test, Yergason-TestSLAP-Läsion
Schultergelenkpainful-arc-Test, Hawkins/Kennedy, NeerImpingement-Test. Dann weiter differenzieren:
Jobe-test, Null-Grad-Abduktions-test, Drop-Arm-ZeichenM. supraspinatus-Läsion
Lift-Off-Test, Innenrotations-Lag-Zeichen, Belly-Press/Belly-Off-Zeichen, Bear-hig-Testm. subscapularis-Läsion
Null-Grad-Außenrotations-Test, Außenrotations-Lag-Zeichen, lateral rotation lag sign, Abduktions-Außenrotations-Test, Hornblower-ZeichenInfraspinatus- oder Teres minor-Läsion
Stenvers Tests Clustercervicothoracale Dysfunktion
.. (Hyperlaxitäts- und Stabilitätsprüfung)anteriorer Apprehension-Test, Relocation-Test Jobe, Surprise(Release)-Test, Miniaci-Testvordere Schulterinstabilität
anteriorer/posteriorer Drawer-Test, Sulkus-Zeichen, load and shift Testvordere/untere/hintere Hyperlaxität
posteriorer Apprehension (Jerk)-Test, Surprise(Release)-Test, serratus anterior Kraft-Test, Kim-Testhintere Schulter-Instabilität
Thoracic Outlet SyndromEden, Wright, Roos Test, Adson
BeweglichkeitApley Kratz-Test
KraftTrapeziusKrafttest

Ellbogen

FunktionsorientierendHyperflexionstest, SupinationsstresstestHinweise auf mögliche Erkrankungen des Ellbogengelenks
EpicondylitisMill-Test, Cozen-Test, Bewegungs-Stress-Test, Bowden-Test, MaudsleyEpicondylitis lateralis (Tennisellbogen)
Umgekehrter Cozen-Test , Golferelllbogen-TestEpicondylitis medialis (Golferellbogen)
Nervenengpass-SyndromeTinel-test, Ellbogenbeuge-TestSulcus-Ulnaris-(Cubitaltunnel-)Syndrom
Supinator-Kompressions-TestSupinatorlogen-Syndrom
BänderModified Milking Maneuver (mediales/ulnares Kollateralband), Varus-StrestestBandschäden

Handgelenk

TendosynovitisHand-Beugesehnen-Test, Muckard-Test, Finkelstein-Test, Linburg-ZeichenTendosynovitis (entzündlich-rheumatisch)
Grind-Test (Muckard-Test, Finkelstein-Test)Daumensattelgelenk-Arthrose
motorische FunktionsprüfungSpitzgriff, Schlüsselgriff, Grobgriff, Hohlhandgriff, GriffstärkeArthrose, Tendosynovitis (rheumatisch-entzündlich), Instabilität, Vervenläsion
KontrakturenBunnell-Littler-TestKontrakturen Handbinnenmuskulatur (Volkmann-Kontraktur)
Nervenengpass-SyndromeRadialis-Schnelltest, Daumenstrecktest, SupinationstestN. radialis-Läsion
Hoffmann-Tinel-Zeichen, Medianus-Schnelltest, Karpaltunnelzeichen, Phalen-Test, Zirkelzeichen(Nagelzeichen), Umgekehrter Phalen-Test, Provokations-Handgelenkbeuge-TestN. medianus-Läsion
Froment-Zeichen, Ulnaris-Schnelltest, Intrinsic-Test, O-TestN. ulnaris-Läsion
StabilitätsprüfungWatson-Test, Skapholunarer Ballottement-TestSkapholounare Instabilität
dorsaler os-capitatum-Verschiebe-testInstabilität, Arthrose os capitatum
Reagen-Testluno-triquetrle Instabilität
Stabilitätstest bei ulnarer KollateralbandrupturSkidaumen
Shuck-Fingerextensionstestradiokarpale, interkarpale skaphoidale Instabilität
WatsonInstabilität os scaphoideum

Hüftgelenk

BeinlängeBeinlängendifferenz-Test, Weber-Barstow-Manöver, Galeazzi (Allis)-Testreelle, scheinbare Beinlängendifferenz (Hüftluxation, Femurdysplasie)
Muskelkontraktur/-InsuffizienzBeugekontrakturtest, Thomas-Handgriff, Ely’s TestHüftbeuge-Kontraktur, Spastik, Hüftgelenkanomalie, Koxathrose
Adduktions-Kontraktur-test, Trendelenburg/Duchenne-ZeichenInsuffizienz pelvitrochanträre Muskulatur
Abduktions-Kontraktur-test: Noble-Kontraktions-test, Ober-TestM. tensor-fasciae-latae-Tractus-ilitibialis-Syndrom (Verkürzung)
Hamstring-Kontraktur (Dehnungstest), Fingerspitzen-TestKontraktur ischiocrural
Hamstring-Kontraktur, Lasegue-ZeichenNervenwurzelschädigung, Tumor
Piriformispiriformis, FAIR-Test,piriformis,Active piriformis,Seated piriformis,Beatty Manöver,Active piriformis,Freiberg-Zeichen,PACE Manöver,piriformis
intraartikuläre Hüftgelenkspathologie:Viererzeichen (Patrick/Faber-Test)Morbus Perthes, Koxitis
passiver Rotations-Test,axialer Beinstauchungsschmerz (Anvill)-TestKoxarthrose, Koxitis, TEP-Lockerung
ImpingementDrehmann-ZeichenEpiphysiolysis capitis femoris, Koxarthrose, Offset-Syndrom
Drehmann-Zeichen, McCarthy Impingement-TestOffset-Syndrom (Cam-/Pincer-Impingement)
Dysplasie/LuxationSäugling und Kleinkind: Teleskop-Zeichen, Roser-Ortolani-Barlow-TestHüftluxation
Erwachsene: Kalchschmidt-Hüftdysplasie-Test , Trochanter-Irritations-Zeichen, Faddir Labrum-Test, posterior-labrum Test, anterior-labrum TestHüftdysplasie, Hüftluxation

Kniegelenk

GelenkTanzende Patella, Brush-TestSchwellung
PatellaGlide-Test, Tilt-Test, Fairbank-Apprehensiontest, Subluxations-SuppressionstestPatella-Instabilität
Zohlen-Zeichen, Facetten-Druckschmerz, McConnell-Test, Patella Grind (Clarke) TestRetropatellar-Arthrose, (chrondromalazie)
Q-Winkel, Krepitationstest
MeniskusSteinmann 1/2, McMurray-Test, Payr-Zeichen, Apley-Test, Thessaly-Test, Bragard-Test, Böhler-Krömer-Test, Pässler-Rotations-Kompressions-Test, Joint Line Tenderness PalpationMeniskus-Läsion
KreuzbänderLachmann-TestLachmann-Test/stabiler Lachmann-Test, aktiver Lachmann-Test, vorderer Schubladentest, Pivot-Shift-Test , Graded-Pivot-Shift-Test, Martens-Test, Lelli Testvordere Kreuzbandläsion
hinterer Schubladentest, Posterior Sag/Gravity Sign/Godfrey/dorsaler Durchhang-Test, Loomer (Dial-)-Test, reverse Pivot (Jakob-)-Shift-Testhintere Kreuzbandläsion, posteriore Rotationsinstabilität
PlicaMediopatellarer Plica-Test, Hughston-Plica-TestPlica-Läsion
QuadrizepsDreyer-TestQuadrizessehnenriss
Quadrizeps-Dehnungstest, Musculus-rectus-Dehnungstest
GelenkstabilitätDial-Test (posterolaterale Rotationsinstabilität)
Varusstresstest, Valgusstresstest, Moving-Valgus-Test, lateraler Pivot-Shift-TestBand-Kapsel-Syndrom, mediales oder laterales Kollateralband- oder mediales Band-Kapsel-Syndrom
KondylusWilkinson-TestOsteochondrosis dissecans

Fußgelenk

VorfußStrunsky-Test, Gänslen-Handgriff, Mittelfußklopf-Test, Zehenverschiebe-TestMetatarsalgie
KnirschtestHallux rigidus
Grifka-Test, Kahnbein-Drop-Test (auf Überpronation)
GelenkinstabilitätAußenrotationsstresstest Kleiger, Squeeze-Test, Dorsalflexionstest, Cotton-TestVerletzung Syndesmose
Subladentest, Talar-tilt-Test 1, 2Verletzung Kollateralbänder
Sprunggelenkposteriorer Impingement-Test, anteriorer Impingement-TestImpingement OSG, Arthrose
NervenirritationMulder-Klick-test, Gänsslen-Handgriff, Nervus-interdigitalis-Dehnungstest,Morton-Neuralgie
Tinel-Zeichen, Dorsiflexion Eversion Test, Triple Compression TestTarsaltunnel-Syndrom
FußdeformitätColeman-Seitenblock, Fußflexibilitätstest, Vorfuß-Adduktions-korrekturtest (nur Kinder)KnickSenkfuß, Sichelfuß
RückfußThompson-Drucktest, Simmond_Test, Hoffa-Zeichen, Achillessehnen-KlopftestAchillessehnen-Ruptur
FersenkompressionstestKalkaneusfraktur
Windlass-TestPlantarfasziitis

Tests – nach Namen

Weitere Quellen:
http://www.medizin-kompakt.de/untersuchungsmethoden
https://amboss.miamed.de/wissen/index
Physio-study: gut gemachte englischsprachliche Seite indischer Physiotherapeuten
Physiotutors: umfangreiche englischsprachige Seite mit guten Videoclips

Stemmer-Zeichen

Location: Fuß
Durchführung: Am Fußrücken wird versucht eine Hautfalte zu bilden und abzuheben.
Interpretation: Das Stemmer-Zeichen ist positiv, wenn sich keine Hautfalte vom Fußrücken abheben läßt. Ein positives Stemmer-Zeichen deutet auf ein Lymphödem hin. Im Falle eines Lipödems ist die Hautfalte noch (vermindert) abhebbar.

Payr-Zeichen (Venen)

Location: Bein
Definition: Testet auf Druckschmerzhaftigkeit der Fußsohle als Zeichen für eine Phlebothrombose
Testitem: Phlebothrombose
Durchführung: es wird Druck auf die Fußsohle , insbesondere den medialen Rand ausgeübt
Interpretation: Druckschmerz kann ein Anzeichen für eine Thrombose sein, eher geringe Spezifität
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=SHT5eKaeppg

Homan-sches Zeichen

Location: Bein
Definition: Testet auf Druckschmerz in der Wade aus Zeichen für eine Phlebothrombose
Testitem: Thrombose
Durchführung: bei ausgestrecktem Bein wird eine plötzliche, schnelle Dorsalflexion im Sprunggelenk ausgeführt
Interpretation: Druckschmerz in der Wade kann auf eine Phlebothrombose hindeuten. Hohe Spezifität, eher geringe Sensitivität
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=1Qmv17zPGio

Meyer-Zeichen

Location: Bein
Definition: Testet auf Druckschmerz entlang der medialen Wade
Testitem: Thrombose
Durchführung: es wird Druck auf die Meyer-schen Druckpunkte im distalen Verlauf der V. Saphena magna entlang der medialen Wade ausgeübt
Interpretation: Druckschmerz kann auf eine Phlebothrombose hindeuten

Too-Many-Toes-Zeichen

Location: Fuß
Definition: Das positive Too-Many-Toes-Zeichen ist die Folge einer Rückfußvalgidität (Rückfußvalgus) mit Abduktion des Fußes, wie sie bei einem KnickSenkfuß/Knick-Platttfuß auftritt. Durch die pathologische Fußstellung scheint der Fuß von dorsal auf Höhe des Fußes gesehen, zu viele Zehen (auf der lateralen Seite) zu haben. Die Großzehe ist dann nicht sichtbar.
Testitem: Knickfuß
Durchführung: Im Stand wird der Fuß von hinten etwa auf Höhe des Fußes betrachtet
Interpretation: Erscheinen lateral „zu viele“ Zehen (gegenüber einem gesunden Fuß), ist dies meist die Folge eines KnickSenkfußes/Knick-Platttfußes mit Rückfußvalgidität und Abduktion des Fußes.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=cLMgaj6QPa8

Single Heel Rise Test

Location: Fuß
Definition: testet durch Plantarflexion auf Suffizienz des Tibialis Posterior als wichtigem Supinator des Fußgelenks.
Testitem: Tibialis-Posterior-Syndrom
Durchführung: Im Einbeinstand wird langsam die Ferse gehoben.
Interpretation: Wird eine bestehende Rußfußvalgidität dabei nicht aufgehoben, deutet dies auf ein Tibialis-Posterior-Syndrom hin, also eine Insuffizienz dieses Muskels oder seiner Sehne, möglicherweise auch einen Riss.

Cluster of Wainner (Cervical Radiculopathy Provocation Tests)

Location: HWS
Definition: Testcluster
Testitem: Neuroradikuläre Schmerzen HWS
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=QKc1BV-BErs
Spezifität: 22
Sensitivität: 97

HWS-Rotations-Screening

Location: HWS
Definition: Tests in leichter Reklination auf Rotationsfähigkeit HWS
Testitem: Rotationsfähigkeit HWS
Durchführung: der Kopf des sitzenden Patienten wird (beidseitig parietal gegriffen) leicht rekliniert und nacheinander zu beiden Seiten maximal rotiert.
Interpretation: Schmerzen deuten auf eine segmentale Dysfunktion wie Arthrose, Blockierung, Entzündung, muskuläre Verkürzung hin. Ein harter Stopp weist auf degenerative Veränderungen hin: Spondylose, SpondylArthrosen, UnkArthrosen.

Kopfrotationstest bei maximaler Extension

Location: HWS
Definition: Testet auf Rotation in max. Extension bei blockiertem Kopfgelenk (Occiput-C1)
Testitem: Rotation der HWS bei max. Extension
Durchführung: Der Kopf des sitzenden Patienten wird an Kinn und Occiput gehalten, maximal rekliniert und zu beiden Seiten gedreht
Interpretation: schmerzhafte Bewegungseinschränkungen zeigen segmentale Dysfunktion wie Spondylose, Spondylarthrose, Unkarthrose; Schwindel weist evtl. auf Veränderungen der A. verbebralis hin

Koprotationstest bei maximaler Flexion

Location: HWS
Definition: Testet die Rotationsfähigkeit im Atlantooccipital- und Atlantoaxialgelenk
Testitem: Rotation der HWS bei max. Flexion
Durchführung: Der Kopf des sitzenden Patienten wird an Kinn und Occiput gehalten, maximal flektiert und zu beiden Seiten gedreht
Interpretation: schmerzhafte Bewegungseinschränkungen zeigen segmentale Dysfunktion degenerativer Art, Entzündungen, Instabilitäten. Vegetative Symptome wie Schwindel müssen weiter abgeklärt werden

Segmentaler Funktionstest der HWS

Location: HWS
Testitem: Verschiedlichkeit in den HWS-Gelenken
Durchführung: Der Untersucher umgreift mit dem ganzen Arm den Kopf des Patienten von vorn nach hinten mit der ulnaren Handkante und dem kleinen Finger auf dem oberen Wirbel des zu untersuchenden Segments und legt einen palpierenden Finger der kontralateralen Hand auf den darunter befindlichen Dornfortsatz. Durch Bewegung des oberen Arms werden so Dorsal- und Seitwärtsbeweglichkeit geprüft jedes Segments geprüft. Zur Beurteilung des zervikothorakalen Übergangs werden bei der Traktion des oberen Arms drei Finger auf drei Finger auf drei benachbarte BWS-Dornfortsätze gelegt

Soto-Hall-Test

Location: HWS
Definition: Testet Flexionsfähigkeit HWS aktiv und passiv bei fixiertem Sternum
Testitem: Flexionsfähigkeit HWS
Durchführung: in Rückenlage mit fixiertem Brustbein wird sowohl aktiv als auch passiv der Kopf angehoben.
Interpretation: Nackenschmerz kann auf knöcherne oder ligamentäre Erkrankung hindeuten, ziehende Schmerzen auf verkürzte Nackenmuskulatur
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=pjPu7Ayx2W8

Perkussionstest HWS

Location: HWS
Definition: Testet auf Klopfschmerzhaftigkeit der Dornfortsätze
Testitem: Klopfschmerzhaftigkeit der Dornfortsätze
Durchführung: Test mit Perkussionshammer im Sitzen bei leicht flektierter HWS
Interpretation: lokalisierter, nicht radikulärer Schmerz deutet auf Fraktur, muskuläre oder ligamentäre Störung hin; radikuläre Symptomatik auf Bandscheibengeschehen mit Nervenwurzelkompression

O’Donoghues Test

Location: HWS
Definition: Differenzierung zwischen ligamentären und muskulären Schmerzen
Testitem: Schmerzen bei Seitbeugung
Durchführung: der Kopf des Patienten wird im Sitzen erst passiv, danach aktiv gegen Widerstand seitgebeugt
Interpretation: Schmerzen während der aktiven Bewegung deuten auf ipsi- oder kontralaterale muskuläre Störungen hin, Schmerzen bei der passiven Bewegung sind eher ligamentär oder artikulär-degenerativ
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=SZV5lMtHgxs

Valsalva-Test

Location: HWS
Definition: testet auf raumfordernde Prozesse, die auf intraspinaler Druck reagieren
Testitem: raumfordernde Prozesse
Durchführung: im Sitzen versucht der Patient bei geschlossenen Lippen mit Aufblasen der Wangen den in den Mund genommenen Daumen aus dem Mund zu pressen
Interpretation: Bandscheibenvorfälle, Tumoren, osteophytäre Einengungen (Stadium 4 Arthrose)
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=k5o26XwpCt4
Spezifität: 94
Sensitivität: 22

Spurling-Test

Location: HWS
Testitem: Beurteilung von Facettenschmerz und Nervenwurzelirritationsschmerz
Durchführung: Vorsichtig ausführen: der Kopf wird leicht gebeugt und rotiert; der Untersucher legt eine Hand von kranial auf den Kopf und klopft auf diese, ipsi- und kontralateral der schmerzhaften Seite. Wenn tolerabel, wir das unter Reklination der HWS wiederholt
Interpretation: Der Test ist positiv bei von der HWS in Richtung Arm ausstrahlenden Schmerzen, dermatombezogener Schmerz weist auf Nervenwurzelkompressionssysdrom hin. Unter Extension werden die Foramina weiter verengt, was eine bestehende Zervikalstenose, Spondylosis, Osteophyten, atrophischen Facettengelenken oder einem Bandscheibenvorfall den Schmerz verstärkt. Myalgien und Z.n. HWS-Distorsionstrauma können zu kontralateralem Schmerz führen (reverse Spurling). Schmerzen auf der konkaven Seite weisen auf Nervenwurzelreizung oder Facettengelenkpathologie hin, auf der konvexen Seite auf Muskeldehnungsschmerz
Kontraindikation: Wirbelfrakturen, Dislokationen, HWS-Instabilitäten
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=3ZSNdv0o0yk
Spezifität: 83
Sensitivität: 50

HWS-Distraktionstest

Location: HWS
Testitem: Differenzierung zwischen radikulären und ligamentären/muskulären Nacken/Schulter/Arm-Schmerzen
Durchführung: der an Unterkiefer und Occiput gefasste Kopf des sitzendes Patienten wird in Mittelstellung und Rotationsstellung in axialer Richtung nach kranial gezogen
Interpretation: Abnahme vorhandener Beschwerden unter Zug weist auf radikuläre Ätiologie hin, Zunahme auf muskuläre/ligamentäre/artikuläre

Elvey-Test (Plexus brachialis Spannungs-Test, Upper Limb Tension Test)

Location: HWS
Definition: testet auf radikuläre Schmerzen durch Positionsveränderungen der distalen Gelenke Schultergelenk, Ellbogengelenk, Handgelenk
Testitem: radikuläre Schmerzen
Durchführung: in Rückenlage mit proximal-ventral fixierter Schulter werden Hand und Arm passiv in verschiedene Positionen bewegt:

  1. Test 1: Oberarm auf 110° lateral abduziert, Ellbogengelenk gestreckt, Unterarm supiniert, Handgelenk, Finger, Daumen gestreckt.
  2. Test 2: Oberarm auf 10° lateral abduziert, Ellbogengelenk gestreckt, Unterarm supiniert, Handgelenk, Finger und Daumen gestreckt. Aus dieser Position wird der Oberarm exorotiert
  3. Test 3: Oberarm auf 10° lateral abduziert, Ellbogengelenk gestreckt, Unterarm proniert, Handgelenkpalmar flektiert und ulnar abduziert, Finger und Daumen gebeugt. Aus dieser Position wird der Oberarm endorotiert
  4. Test 4: Oberarm wird von 10°-90° sukzessive lateral abduziert, Hand wird unter maximalem Beugen des Ellbogengelenks und Supination des Unterarms zum Ohr geführt, das Handgelenk wird gestreckt und radial abduziert, Finger und Daumen sind gestreckt, der Oberarm wird exorotiert

Interpretation: Dieser Test gibt Hinweise auf die Schmerzursache und kann bei der Evaluation der Behandlung dienen

  1. Test 1: N. medianus und N. interosseus anterior; Spinalnerven C5-C7
  2. Test 2: N. medianus, N. musculocutaneus und N. N. axillaris
  3. Test 3: N. radialis
  4. Test 4: N. ulnaris; Spinalnerv C8 und Th1

Videos siehe siehe Plexus-brachialis-Stresstest
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=rir6x6Iiqc4
Spezifität: 22
Sensitivität: 97

Plexus-brachialis-Stresstest

Location: HWS
Testitem: Test auf Kompression des Plexus brachialis
Durchführung: sitzend lateral-abduziert der Patient beide exorotierten Arme bis Schmerzen auftreten. Danach werden die Arme wieder gerade soweit gesenkt dass die Schmerzen. Treten sie durch passive Beugung der Ellbogengelenke wieder auf, ist der Test positiv.
Interpretation: Modifikation des Elvey-Tests für N. ulnaris, C8 und Th1. Zu erwarten ist eine Zunahme der Schmerzen bei Beugung der HWS
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=FqlKnFt_DOM
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=rir6x6Iiqc4
Link 3: https://www.youtube.com/watch?v=mVVJTXv3YnE

Birkele-Zeichen

Location: HWS
Definition: Testet durch Bewegung des Arms auf Läsion des Plexus brachialis
Testitem: Plexus brachialis
Durchführung: tritt beim Strecken des Ellbogengelenks eines zuvor 90° lateral abduzierten, exorotierten und gestreckten Arms eine radikuläre Symptomatik auf, ist der Test positiv
Interpretation: Variante des Plexus-brachialis-Stresstests. Ein positives Ergebnis lässt eine Läsion des Plexus brachialis vermuten

Schulterkaudalisierungstest

Location: HWS
Definition: Testet auf Schmerz bei kaudalisierter/deprimiertemSchulterblatt und Seitbeuge der HWS nach kontralateral
Testitem: Schmerz bei HWS-Seitbeuge
Durchführung: Eine Schulter des sitzenden Patienten wird nach kaudal gedrückt und die HWS nach kontralateral seitgebeugt
Interpretation: Auftretende radikuläre Schmerzen deuten hin auf Nervenwurzelkompression, das Foramen einengende Osteophyten, Durasackveränderungen, oder eine ipsilaterale Kontraktur der Wirbelgelenkkapsel. Kontralateraler Muskelschmerz weist hin auf Verkürzung des Sternocleidomastoideus oder Trapezius

Bakody Schulterabduktionstest

Location: HWS
Testitem: Irritation der Nervenwurzel C4 oder C5
Durchführung: sitzend oder liegend legt der Patient bei exorotiertemlateral-abduzierten Oberarm die Hand in transversaler Richtung auf den Kopf
Interpretation: Besserung oder Verschwinden vorhandener Beschwerden („Bakody-Zeichen“) deuten auf Nervenwurzelkompressionssyndrom hin; anhand des Dermatoms kann die Nervenwurzel bestimmt werden, meist C4 – C6. Verschlechtert sich aber die Symptomatik, liegt eher ein Thoracic-Outlet-Syndrom vor (Mm. scaleni, Halsrippe)
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=oXfOGkS8elE
Spezifität: moderat – hoch
Sensitivität: niedrig – moderat

Jackson-Kompressionstest

Location: HWS
Definition: Testet durch axiale Kompression die Facettengelenke und auf Nervenwurzelkompression
Testitem: Facettengelenke und Nervenwurzelkompression
Durchführung: die HWS des Patienten wird seitgebeugt und auf den Kopf ein WS-axialer Druck von kranial auf den Kopf ausgeübt
Interpretation: radikuläre Schmerzen deuten auf Nervenwurzelkompression hin, lokal begrenzte Schmerzen resultieren aus der Dehnung der Muskulatur
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=USonirX1-HQ

Foramina-intervertebralia-Kompressionstest

Location: HWS
Definition: Testet durch axiale Kompression der HWS auf radikuläre Symptomatik
Testitem: radikuläre Symptomatik
Durchführung: die HWS wird passiv von kranial axial gestaucht
Interpretation: gegebene radikuläre Symptomatik wird durch die Kompression verstärkt; diffuse, nicht streng segmentale Schmerzen deuten auf ligamentäre Störungen hin

Flexionskompressionstest

Location: HWS
Definition: Testet Nervenwurzelkompression, Facettengelenke und dorsale Bandstrukturen durch Kompression bei Beugung der HWS
Testitem: Integrität der Bandscheiben
Durchführung: die HWS wird passiv gebeugt und vom Scheitel her axial nach kranial gestaucht
Interpretation: Bei einem posterolateralen Bandscheibengeschehen würde die Bandscheibe hier nach dorsal gedrückt und radikuläre Symptomatik vermehrt. Andererseits würde Schmerz infolge von degenerativen Veränderungen der Facettengelenke vermindert. Nimmt er aber zu, deutet das auf eine Schädigung der dorsalen Bandstrukturen hin.

Extensionskompressionstest

Location: HWS
Definition: Testet Nervenwurzelkompression und dorsale Bandstrukturen durch Kompression der reklinierten HWS
Testitem: Integrität der Bandscheiben und Bandstrukturen
Durchführung: die HWS wird passiv um 30° rekliniert und vom Scheitel her axial nach kranial gestaucht
Interpretation: Bei einem posterolateralen Bandscheibengeschehen würde der Druck auf der Bandscheibe hier nach ventral verlagert und die Symptomatik schwächer. Eine (vermehrte) nicht-radikuläre Symptomatik deutet auf degenerative Veränderung der Facettengelenke mit vermindertem Gleiten

Lhermite-Zeichen

Location: HWS
Testitem: Differenzierung zwischen Rückenmark- und peripheren Nervenwurzelreizungen
Durchführung: Im Langsitz wird ein gestrecktes Bein angehoben und die HWS (und der Rücken) ohne Flexion in dem bezüglichen Kniegelenk gebeugt
Interpretation: Heftiger in die oberen oder unteren Extremitäten ausstrahlender Schmerz spricht für eine durale oder meningeale Reizung, ggf. für eine zervikale Myelopathie. Bei Beugen des HWS in Richtung Brust entspricht das Soto-Hall. Schmerz kann hindeuten auf eine durch Spondylose oder Spondylarthrose verursachte zervikale Spinalkanalstenose, bei der ein „plötzlicher Stromschlag“ gespürt wird. Frühe Symptome sind abnorme Sensationen der Hände, Gangstörungen, Störungen der Feinmotorik
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=WLT-EfocOys

Ott-Zeichen

Location: BWS
Definition: Testet auf Beweglichkeit der BWS in Flexion und Extension
Testitem: Beweglichkeit BWS
Durchführung: Im geraden Stehen wird der C7 und ein Punkt 30 cm kaudal davon markiert und erhoben, wie sehr sich der Abstand bei maximaler WS-Flexion und bei maximaler Extension vergrößert
Interpretation: 2-4 cm Zuwachs bei Flexion und 1-2 cm Zuwachs bei Extension gelten als normal, weniger kann ein Hinweis auf degenerative Vorgänge sein, wie z.B. bei Morbus Bechterew
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=pOEovR_Vs9w

Sternum-Kompressions-Test

Location: Rippen
Definition: testet auf Fraktur oder Blockierung von Rippen
Testitem: Rippenfraktur, Blockade von sternocostalen Gelenken
Durchführung: in Rückenlage wird Druck auf das Sternum ausgeübt
Interpretation: Lokalisierter Schmerz kann auf Rippenfraktur hinweisen, parasternaler Schmerz auf Blockierung eines sternocostalen Gelenks

Rippen-Kompressions-Test

Location: BWS
Definition: Testet durch Druck im Sitzen auf Rippen Frakturen und Blockade der Gelenke
Testitem: Rippen-Frakturen und Blockade der Gelenke
Durchführung: Im Sitzen wird der Brustkorb von hinten mit beiden Händen umgriffen, wobei die Hände aufeinanderliegen. Der Brustkorb wird in transversaler und saggitaler Ebene komprimiert
Interpretation: lokalisierter Schmerz kann auf Rippenfrakturen hinweisen, auf Gelenkblockaden oder Interkostalneuralgien

Brustumfangtest

Location: BWS
Definition: Gemessen wird die Differenz im Brustumfang zwischen tiefer Exspiration und tiefer Inspiration
Testitem: Atemvolumen, mittelbar
Durchführung: Bei Frauen über dem Brustansatz, bei Männern über der Mamille wird die Differenz im Brustumfang zwischen teifer in- und Expiration gemessen
Interpretation: 3,5 – 6 cm gelten als normal. Eine schmerzlose Einschränkung kann z.B. beim Morbus Bechterew vorliegen, schmerzlose behinderte Ausatmung bei Asthma bronchiale und Lungenemphysem, schmerzhaft eingeschränkt deutet auf Rippen- und Wirbelblockaden, entzündliche und tumoröse Geschehen des Brustraums und Perikarditis hin.

Tiffeneau-Test

Location: Lunge
Definition: Gemessen wird die in einer Sekunde ausatembare Menge Luft nach vorheriger maximaler Inspiration
Testitem: Einsekundenkapazität der Exspiration
Durchführung: mit angeschlossenem Spirometer wird die maximal forcierte Exspiration gemessen.
Interpretation: das in einer Sekunde ausatembare focierte expiratorische Volumen FEV1 sollte 70% der forcierten Vitalkapazität (FVK) betragen, also des forciert maximal einatembaren Volumens. Der Tiffeneau-Index aus FEV1 / FVK sollte also mindestens 0,7 betragen. Durchschnittlich liegt der Index bei 0,75 (75%), bei gesunden älteren Patienten eher bei 0,7 (bzw. 70%). Asthma bronchiale, COPD und Lungenemphysem sind die Hauptgründe für einen verminderten Tiffeneau-Index.

Bragard-Zeichen

Location: LWS
Definition: Testet auf Nervenwurzelkompressionssyndrom zwischen L4 und S1
Testitem: Nervenwurzelkompressionssyndrom LWS
Durchführung: Testet, ob in Rückenlage bei passivem Anheben des Beins bei gleichzeitigem Beugen des Kniegelenks Schmerz auftritt. Zusätzlich wird der Fuß dorsalflektiert.
Interpretation: Schmerz deutet auf Nervendehnung und eine Läsion im Bereich L4 – S1 hin wie z.B. beim Bandscheibenvorfall
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=_T7xQUKZGFA

Lasegue-Zeichen (straight leg raise, SLR)

Location: LWS
Definition: Testet auf Nervenwurzelkompressionssyndrom zwischen L4 und S2
Testitem: Nervenwurzelkompressionssyndrom LWS
Durchführung: Testet, ob in Rückenlage bei passivem Anheben des gestreckten Beins auf 70-80° Flexion im Hüftgelenk scharfer, einschließender Schmerz auftritt. Endorotation des Beins und Dorsalflexion können schmerzverstärkend wirken
Interpretation: Man kann auch kleinere Flexionswinkel fordern, um Rücksicht auf die individuell unterschiedliche Muskelkonstitution im Bereich Ischiocrurale Gruppe/LWS zu nehmen. Schmerz deutet auf Entzündung einer Nervenwurzel hin wie z.B. beim Bandscheibenvorfall, aber auch Meningitis oder Subarachnoidalblutung. Tritt Schmerz im kontralateralen Bein auf, spricht man vom positiven gekreuzten Lasegue
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=LdAD9GNv8FI
Spezifität: 26
Sensitivität: 91

umgekehrter Lasegue

Location: LWS
Definition: Testet auf Nervenwurzelkompressionssyndrom L3/L4
Testitem: Nervenwurzelkompressionssyndrom LWS
Durchführung: Testet, ob in Bauchlage bei gestrecktem (nicht extendiertem) Hüftgelenk das Beugen des Kniegelenks nach dorsal Schmerz hervorruft. Bei Flexionsfähigkeit des Kniegeelenks unter 90° kann zusätzliche Hüftextension ausgeführt werden
Interpretation: Schmerz wird als Dehnungszeichen des N. femoralis (Kompression der Nervenwurzeln L3/L4) gewertet.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=4VxKyPRq6HA

Prone Instability Test

Location: LWS
Testitem: Instabilität
Durchführung: der Patient liegt mit dem Oberkörper auf einer Liege, die Beine hängen herab mit Füßen auf dem Boden. Es wird getestet, ob sich Druckempfindlichkeit im Bereich der LWS verbessert, wenn die Beine aktiv angehoben werden
Interpretation: bei Verbesserung durch anheben der Beine ist der Test positiv. Dann ist zu erwarten, dass muskuläres Training Verbesserung bringt
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=OrgoC3mKhXQ

Schober-Zeichen

Location: LWS
Definition: Testet die Beweglichkeit der LWS bei Flexion und Extension der WS
Testitem: Beweglichkeit LWS
Durchführung: Der Dornfortsatz S1 und ein Punkt 10 cm kranial davon werden markiert und der Zuwachs bei maxiamler Flexion der WS bzw. Abnahme bei maximaler Extension der WS gemessen
Interpretation: Zunahme auf ca. 15 cm und Abnahme auf ca. 8-9 cm gelten als normal. Geringere Maße können z.B. Hinweis auf Morbus Bechterew sein
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=eYOUA9asDu8

McBurney-Punkt

Location: Bauch
Definition: Testet auf Druckschmerz des Appendix
Testitem: Appenzizitis
Durchführung: Testet auf Schmerz bei Druck auf den McBurney-Punkt (Hälfte zwischen Nabel und SIAS re), mit sanftem Druck beginnen, Test kann Perforation auslösen !! Zuerst andere Tests durchführen
Interpretation: Bei Schmerz besteht Verdacht auf Appenzizitis. Krankenhaus !

Lanz

Location: Bauch
Definition: Test auf Druckschmerz des Appendix
Testitem: Appenzizitis
Durchführung: Testet ob bei Druck auf den Lanz-Punkt am ersten Drittel rechts zwischen SIAS rechts und SIAS links (etwa untere Spitze des Appendix) Schmerz gefühlt wird
Interpretation: Bei Schmerz besteht Verdacht auf Appenzizitis. Krankenhaus !

Blumberg-Punkt

Location: Bauch
Definition: Testet auf Druckschmerz des Appendix
Testitem: Appenzizitis
Durchführung: Testet bei nach abruptem Loslassen nach vorherigem Druck auf Blumberg-Punkt (zwichen SIAS li u. re am ersten Drittel li) Schmerz gefühlt wird
Interpretation: Bei Schmerz besteht Verdacht auf Appenzizitis. Krankenhaus !
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=wNuQfsmJHuY

Rovsing-Zeichen

Location: Bauch
Definition: Testet auf Druckschmerzaftigkeit des Appendix
Testitem: Appenzizitis
Durchführung: Testet ob Ausstreichen des Dickdarms entgegen der Peristaltik Schmerz verursacht
Interpretation: Bei Schmerz besteht Verdacht auf Appenzizitis. Krankenhaus !

Douglas-Zeichen

Location: Bauch
Definition: Testet auf Druckschmerz von seiten Rektum
Testitem: Appenzizitis
Durchführung: Testet auf Druckschmerz bei rektal digitaler Austastung in Richtung Appendix
Interpretation: Bei Schmerz besteht Verdacht auf Appenzizitis. Krankenhaus !

Psoas-Zeichen 1

Location: Bauch
Definition: Testet auf Druckschmerzhaftigkeit des Appendix bei Druck durch den Psoas major
Testitem: Appenzizitis
Durchführung: Testet auf Schmerz beim Fallenlassen des zuvor aus der Rückenlage angehobenen Beins
Interpretation: Bei Schmerz besteht Verdacht auf Appenzizitis. Krankenhaus !

Psoas-Zeichen 2

Location: Bauch
Definition: Testet auf Druckschmerzhaftigkeit des Appendix bei Druck durch den m. psoas major
Testitem: Appendizitis
Durchführung: Testet ob bei in Rückenlage gegen Widerstand angehobenem Bein Schmerz im Bereich Appendix auftritt
Interpretation: Bei Schmerz besteht Verdacht auf Appenzizitis. Krankenhaus !
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=n0a0PCwsVQ4

Finger-Fußboden-Abstand

Location: WS
Definition: Testet mehrere Beweglichkeiten zusammen: WS + ischiocrurale Gruppe + Hüftfunktion + Lasegue
Testitem: Beweglichkeit WS+Ischiocrurale Gruppe
Durchführung: Im Sitzen oder Stehen soll versucht werden, die Zehen mit den Fingern zu erreichen, der (falls) verbleibende Abstand wird gemessen
Interpretation: unspezifisches Zeichen, welches mehrere Muskelbereiche zusammenfasst, hilfreich bei Therapiekontrolle, Test auf Lasegue

Schepelmann-Test

Location: WS
Definition: Testet auf Schmerzhaftigkeit bei Seitbeuge
Testitem: Seitbeuge
Durchführung: sitzend beugt der Patient den Rupmf gerade ohne Rotation zuerst zu einer, dann zur anderen Seite
Interpretation: Schmerzen auf der konkaven Seite weisen auf eine Interkostalneuralgie hin, auf der konvexen Seite auf eine Pleuritis. Rippenfrakturen sind in beide Richtungen schmerzhaft
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=3mofwhxUDYw

Ratschow-Lagerungsprobe

Location: Kreislauf
Definition: Testet auf Gefäß-Verschluss oder hochgradige Stenosierung
Testitem: paVK/Herzinsuffizienz
Durchführung: in Rückenlage Arme und Beine maximal anheben und Füße und Hände bewegen bzw. offenen und schließen. Bei Auftreten von Schmerzen oder nach einer Minute Arme und Beinehängen lassen und Zeit bis zum Füllen der Venen messen. Kontraindiziert bei schwerer Herzinsuffizienz oder schwerer paVK
Interpretation: mehr als 7 Sekunden gelten als pathologisch (Hinweis auf verschlossene Gefäße). Physiologischerweise zeigt sich binnen 5 s eine reaktive Hyperämie, danach füllen sich die Venen.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=1mVFTV3ZM0Y

Kernig-Zeichen

Location: Rücken
Testitem: Meningitis
Durchführung: in Rückenlage beuge einseitig Knie und Hüfte je 90 Grad und strecke dann das angehobene Bein durch
Interpretation: wird beim Strecken des angehobenen Beins der Kopf zur Schmerzvermeidung gehoben, ist das Kernigzeichen positiv und ein Hinweis auf eine mögliche Meningitis
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=Evx48zcKFDA

Fleche-Test

Location: Wirbelsäule
Testitem: Hyperkyphose der BWS
Durchführung: der Patient steht aufrecht mit senkrechtem Kopf mit dem Rücken an einer Wand. So wird der waagerechte Abstand des Hinterhaupts zur Wand gemessen
Interpretation: der Abstand darf nicht vorhanden oder nur klein sein. Ein größerer Abstand ist meist Folge einer BWS-Hyperkyphose

Storch-Test (Einbeinstand-Test)

Location: LWS
Definition: Beurteilung von Wirbelgelenkdysfunktionen
Durchführung: auf einem Bein stehend wird die LWS extendiert
Interpretation: bei auftretenden Schmerzen im Bereich der LWS ist der Test positiv, er deutet hin auf Stressfrakturen, intensiviert sich der Schmerz unter Rotation: Facettengelenkarthrose:

Lumbar Spine Stenosis Clinical Prediction Rule by Cook

Location: LWS
Definition: Test-Cluster für lumbale Spinalkanalstenose
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=BCMY8LftLPw
Spezifität: 98, wenn mindestens 4 der 5 Test positiv sind
Sensitivität: 96, wenn keiner der 5 positiv ist

Slump Test

Location: Wirbelsäule
Testitem: Neuroradikuläre Beschwerden
Durchführung: am Ende der Liege sitzend beugt der Patient den Rücken maximal, sodann wird die HWS gebeugt, danach ein Bein gestreckt und der entsprechende Fuß dorsalflektiert
Interpretation: Schmerz in einer Phase des Tests kann auf neuroradikuläre Beschwerden hindeuten
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=HFGfP84uwEo
Spezifität: 23-63
Sensitivität: 44-87

Kemp Test

Location: LWS
Testitem: Spinalkanalstenose
Durchführung: bei extendierter WS rotiere und lateralflektiere die WS langsam
Interpretation: Auftreten oder Zuhnahme der Beschwerden deuten auf lumbale Spinalkanalstenose hin. Sind die Beschwerden rein lokal, kann auch eine Facettengelenksarthrose vorliegen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=4GBjhAcwh90
1:PhyTu_Kemp_Test_Lumbar_Spinal_Stenosis_edit.mp4
Sensitivität: 70

Spine-Test (Rücklaufphänomen)

Location: ISG
Testitem: Bandschwäche im ISG
Durchführung: Der Patient hebt in Anatomisch Null ein Bein weit an mit dabei locker gehaltenem Kniegelenk, so daß der Unterschenkel schwerkraftgemäß etwa senkrecht hängt.
Interpretation: physilogisch bewegt sich der ipsilaterale PSIS (posterior superior iliac spine, Spinae iliacae posteriores superiores) nach dorsal-kaudal. Ist das nicht der Fall, muß von einer Störung der Funktion des ISG ausgegangen werden, meist ist dies eine ISG-Blockade oder eine entzündliche Veränderung.

Maigne Test

Location: ISG
Testitem: allgemeine Funktionsstörung des ISG
Durchführung: in Rückenlage stellt der Patient ein Bein angewinkelt auf um es alsdann seitlich nach außen fallen zu lassen
Interpretation: Begrenzte Möglichkeit der Abduktion sowie Schmerzen dabei deuten auf eine Störung des ISG hin

Stauchungstest

Location: stauchungstest_ISG
Testitem: allgemeine Funktionsstörung des ISG
Durchführung: in Bauchlage fixiert der Untersucher mit einer Hand das Kreuzbein und hebt mit der anderen Hand einen Oberschenkel an
Interpretation: Schmerzen bei der Extension des Hüftgelenks deuten auf eine Störung des ISG hin

Standing Bent Over Test (Vorlauf-Phänomen)

Location: ISG
Testitem: Bandschwäche im ISG
Durchführung: beim der Vorwärtsbeuge aus Anatomisch Null wird die Position der PSIS (posterior superior iliac spine, Spinae iliacae posteriores superiores) beobachtet
Interpretation: eine Seitendifferenz im Verhalten deutet auf eine Bandinsuffizient in einem der beiden ISG hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=HBapDoZZ_T8
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=otw6drJixHQ

Laslett-Cluster

Location: ISG
Definition: Folge von vier ISG-Provokationstests
Durchführung: in Rückenlage des Patienten:

  1. 1. drücke nach unten auf beideSIAS
  2. 2. der steht Behandler auf asymptomatischen Seite , beugt in der Hüfte auf 90°, legt eine Hand unter das Kreuzbein und drückt mit der anderen den Femur senkrecht nach unten
  3. 3. in Seitlage auf der asymptomatischen Seite mit 45° Hüftflexion und 90° gebeugten Knien drücke den seitlichen/hinteren Beckenkamm nach unten
  4. 4. in Bauchlage drücke das Kreuzbein nach unten.

Alle Tests werden 3-6 mal unmittelbar hintereinander mit zunehmendem Druck ausgeführt
Interpretation: im Video wird der Algorithmus zur Bewertung angegeben
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=g8txpsqHYpQ
Spezifität: 78
Sensitivität: 88

van der Wurff Cluster

Location: ISG
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=0fQYI5CVjvk
Spezifität: 79
Sensitivität: 85

Gänslen Zeichen (ISG)

Location: ISG
Definition: Testet auf Beschwerden im ISG
Durchführung: in Rückenlage mit dem Bein der zu testenden Seite von einer Lieger herunterhängend werden dieses Bein und das andere gebeugt an den Brustkorb herangezogene in sagittaler Richtung voneinander weg gedrückt
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=ED_bYoQk9d4
Spezifität: 71/77
Sensitivität: 53/50

Codman-Griff

Location: Schulter
Definition: Testet den ROM im Glenohumeralgelenk durch Fixierung der Scapula
Testitem: ROM
Durchführung: der Untersucher legt Zeige- und Mittelfinger von ventral auf den processus coracoideus und den Daumen von dorsal auf die Spina scapulae um sicherzustellen, dass seine folgenden Test ohne Beteiligung der Bewegung der Scapula erfolgt und prüft die Beweglichkeiten des Arms. Danach kann die Beweglichkeitsprüfung mit zugelassenen Bewegungen der Scapula erfolgen
Interpretation: wird keine Bewegung des Schulterblatts zugelassen kann der dreidimensionale Bewegungsumfang im Glenohumeralgelenk beurteilt werden.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=YYwflXOwR64

Scapular-assistance-Test

Location: Schulter
Durchführung: im aufrechten Stand des Patienten wird mit einer Hand dessen Clavicula und Spina scapulae fixiert. Mit der anderen Hand wird von dorsal die Bewegung der Scapula bei der lateralen Abduktion des Arms unterstützt.
Interpretation: verkleinert sich ein vorhandener Schmerz unter der Assistent der Schulterblattbewegung, deutet das auf Schwäche des Serratus anterior oder des unteren Trapezius hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=pfXdmXL9ouM

O’Brien-Zeichen (Active Compression)

Location: Schulter
Testitem: SLAP-Läsion
Durchführung: die 90° frontal abduzierten Arme sollen gegen Druck von oben in der Position gehalten werden, bei ersten Mal komplett endorotiert, bei zweiten Mal komplett exorotiert
Interpretation: verschwindet oder vermindert sich der im endorotierten Zustand vorhandene Schmerz durch Exorotation, ligt ein Hinweis auf eine SLAP-Läsion vor
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=qkDvVBi0gg8
Spezifität: 37
Sensitivität: 67

Biceps-Load-Test

Location: Schulter
Testitem: SLAP-Läsion
Durchführung: in Rückenlage wird der Arm 90° lateral abduziert, im Ellbogen 90° gebeugt, der Unterarm proniert und der Patient soll gegen Widerstand den Ellbogen beugen
Interpretation: Schmerz bei dem Versuch den Ellbogen zu beugen, deutet auf eine SLAP-Läsion hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=ciseGTfrqZ4

Biceps-Load-2-Test

Location: Schulter
Testitem: SLAP-Läsion
Durchführung: in Rückenlage wird der Arm 90° lateral abduziert, im Ellbogen 90° gebeugt,der Unterarm ist neutral. Wie beim Biceps-Load-Test soll der Ellbogen gegen Widerstand gebeugt werden
Interpretation: Schmerz bei dem Versuch den Ellbogen zu beugen, deutet auf eine SLAP-Läsion hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=dPh5wQmKTfk

Dynamic Labral Shear Test

Location: Schulter
Testitem: SLAP-Läsion
Durchführung: bei 90° nach lateral angehobenem exorotiertem Oberarm mit senkrechtem Unterarm drückt der Untersucher den proximalen Humeruskopf nach ventral und hebt am Handgelenk den Arm auf 150° an.
Interpretation: Schmerz oder Klickgeräusch oder -Empfindung zwischen 90° und 120° deuten auf eine SLAP-Läsion hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=Vo7YBDwZAbk
Spezifität: 51
Sensitivität: 78

Kim Test (Posterior Labrum Test)

Location: Schulter
Durchführung: der 90° nach lateral angehobene Arm bei waagerecht nach vorn zeigendem Unterarm wird Humerus-axial von lateral ins Glenoid gedrückt. Dann wird unter einer nach kaudal und posterior gerichteten Kraft auf den proximale Humerus der Arm in der Transversalebene nach ventral vor und zurück bewegt
Interpretation: Schmerz oder Klickgeräusch oder -Empfindung deuten auf eine Läsion des labrium posterior inferior hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=-knsALCdv_A
Spezifität: 94
Sensitivität: 80

Roos Test

Location: Schulter
Testitem: Thoracic-Outlet-Syndrom
Durchführung: bei 90° lateralabdzierten exorotierten Oberarmen mit supinierten, senkrechten Unterarmen werden drei Minuten lang die Fäuste geschlossen und wieder geöffnet
Interpretation: Schwere der Arme, ischämische Schmerzen, Schwäche der Arme, Taubheit, Kribbeln, Entfärbung gelten als positives Ergebnis, normale Ermüdung nicht
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=rM4fB-t_l9E
Spezifität: 30
Sensitivität: 84

Stenvers Tests Cluster

Location: Schulter
Testitem: cervicothorakale Dysfunktion
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=vPLFbNi-R5g

Adson Test

Location: Schulter
Testitem: Thoracic-Outlet-Syndrom
Durchführung: am 45° lateralabduzierten und leicht retrovertiertenexorotierten Arm wird der Radialispuls gefühlt. Der Kopf wird rekliniert und ipsilateral rotiert, danach die Atmung angehalten
Interpretation: Schmerzen oder Ausfall des Rapialispulses machen den Test positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=-7346RaEGKU
Spezifität: 76
Sensitivität: 79

SLAP Läsion Test Cluster (SLAP Lesion Cluster)

Location: Schulter
Testitem: SLAP Läsion
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=FRotc9Rx1Ak

Drop Arm Zeichen

Location: Schulter
Definition: testet auf Supra- oder Infraspinatussehnenriss
Testitem: Supraspinatus-Ruptur
Durchführung: ein Arm wird passiv auf 90° lateralabduktion in Exorotation angehoben und der Support plötzlich losgelassen
Interpretation: ist der Untersuchte nicht in der Lage, den Arm in Position zu halten, ist der Test positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=JXgRBeqToik
Spezifität: 77
Sensitivität: 73

GIRD (Glenohumeral Internal Rotation Deficit)-Test

Location: Schulter
Testitem: GIRD (glenohumeral internal rotational deficit, Endorotationsdefizit)
Durchführung: in Rückenlage mit 90° lateralabduziertem Oberarm bei senkrechtem Unterarm und einem Daumen des Untersuchers auf dem processus coracoideusendorotiere den Arm bis zum Meximum und erhebe eine eventuelle Seitendifferenz
Interpretation: bei mehr als 10° Seitenunterschied gilt dieser Test als positiv. Normalerweise liegt der TROM (Total Range of Motion von Endorotation zu Exorotation) individuell bei 130° – 180° und die Seitendiffferenz bei unter 10°
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=RtTa4dvZsYc

Load and Shift Test

Location: Schulter
Testitem: Schulter-Instabilität
Durchführung: bei mit einer Hand fixierter Clavicula und Schulterblattspina wird mit der anderen Hand versucht, den Humeruskopf nach vorn oder hinten zu bewegen
Interpretation: der Test ist positiv bei Schmerzen oder Beweglichkeit des Humeruskopfs im Glenoid von mehr als 25% des Humerusdurchmessers nach vorn oder 50% nach hinten. Drei Grade:

  1. 1. sichere Spontanreposition
  2. 2. gefühlt grenzwertige und fragliche Spontanreposition
  3. 3. Subluxation

Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=txARar71h5E

Sulcus-Zeichen (untere Schublade)

Location: Schulter
Testitem: Schulter-Instabilität
Durchführung: im Stehen wird der proximale Unterarm nach kaudal gezogen
Interpretation: entsteht eine sichtbare Vertiefung am Akromion, ist der Test positiv, was glenohumerale Instabilität bedeutet, vor allem, wenn eine Seite mehr betroffen ist
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=vV7u2JtdYWI

Shoulder Relocation Test

Location: Schulter
Testitem: Instabilität
Durchführung: in Rückenlage mit 90° lateralabduziertemexorotiertem Arm bei nach kranial zeigendem Unterarm wird Druck in dorsale Richtung auf den proxmalen Humerus ausgeübt.
Interpretation: verschwindet der Schmerz unter Druck nach posterior, ist das Impingement sekundär, also vor allem durch die Verschiebung des Humerus nach anterior verursacht.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=JkO8nnWFIwM
Spezifität: 90
Sensitivität: 65

Jerk (Posteriorer Apprehension) Test

Location: Schulter
Testitem: hintere Instabilität, Ruptur des posterioinferior Labrums
Durchführung: im Sitzen bei mit einer Hand fixierter Scapula wird der Arm auf 90° lateralabduziert und leicht endorotiert, danach der Humerus von lateral axial ins Glenoid gedrückt und der Arm nach vorn bis zum Maximum adduziert
Interpretation: ein fühlbares plötzliches schmerzhaftes Verschieben ist ein positives Ergebnis und ein Prädiktor für ein Versagen konservativer Therpaie
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=j_qG1MNOws8
Spezifität: 85
Sensitivität: 90

Trapezius-Kraft-Test

Location: Schulter
Testitem: Test der Trapezius-Kraft
Durchführung:

  1. die 120° lateralabduzierten Arme werden nach ventral gedrückt, was der Untersuchte verhindern soll, was alle Anteile des Trapezius testet
  2. bei leicht lateralabduzierten Armen werden die Schultblättereleviert, was gegen Druck nach kranial gehalten werden soll. Dies testet den pars descendens
  3. bei 90° lateralabduziertem Arm wird eine externe adduzierende Kraft ausgeübt, gleichzeitig soll der Kopf gegen Widerstand zum ipsilateralen Arm bewegt werden, was ebenfalls den oberen Anteil testet
  4. im Bauchlage mit 90° lateralabduziertemexorotierten Arm soll der Arm gegen Widerstand retrovertiert werden, was den mittleren Anteil testet

Interpretation: der Untersucher schätzt die Kraft anhand seines Gegendrucks ein
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=9tfVeIhlY-o

Lateral Rotation Lag Sign

Location: Schulter
Testitem: Schwäche des Infraspinatus
Durchführung: stehend wird ein Arm auf 90° lateralabduziert mit senkrecht nach oben zeigendem Unterarm. Der Arm wird dann maximal exorotiert, was der Untersuchte halten soll
Interpretation: der Test ist positiv bei Unmöglichkeit, den Arm exorotiert zu halten, was auf eine Schwäche von teres minor und infraspinatus hinweist
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=iUTxEAOrEMY
Spezifität: 93 (infraspinatus), 93 (teres minor)
Sensitivität: 97 (infraspinatus), 100 (teres minor)

Apley Kratz-Test (Dawbarns Test)

Location: Schulter
Definition: Testet Schulterbeweglichkeit
Durchführung: entspricht der gokukhasana
Interpretation: achte auf Seitendifferenzen. Beweglichkeitseinschränkungen müssen nicht allein im Glenohumeralgelenk begründet sein, sondern können auch mit der Bewegung der Scapula der der Clavicula zu tun haben
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=K2VWpuqDQjU
Spezifität: 58

Wright (Hyperabduction-) Test

Location: Schulter
Testitem: Thoracic-Outlet-Syndrom
Durchführung: im Sitzen mit 1. 90° lateralabduziertem, maximal exorotiertem Oberarm und 90° gebeugtemEllbogengelenk 2. voll abduziertem Arm palpiere den Radialispuls
Interpretation: Auftreten von Symtomen oder Pulsausfall
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=L6BoVyE_vfE

Pectoralis-Verkürzungs-Test

Location: Schulter
Testitem: Verkürzung des Pectoralis minor und Pectoralis major
Durchführung: zum Testen des Pectoralis major werden in Rückenlage mit hinter dem Kopf verschränkten Händen die Ellbogen passiv Richtung Boden gedrückt. Für den Pectoralis minor werden die Händen auf den Bauch gelegt und Druck auf die processus coracoideus ausgeübt.
Interpretation: Der Test ist positiv für einen verkürzten Pectoralis major, wenn die Ellbogen nicht das Niveau der Liege erreichen. Für den pectoralis minor ist gefühlte Dehnung der Indikator
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=6WSybz0modY

Miniaci Test

Location: Schulter
Testitem: Instabilität
Durchführung: im Sitzen wird ein Arm 70-80° frontalabduziert, endorotiert und adduziert, dann von Untersucher mit einer Hand nach posterior gedrückt, während er mit der anderen Hand die dorsale und ventrale Schulter palpiert. Dann wird der Arm mehrfach transversal abduziert und exorotiert
Interpretation: ein Klicken oder eine gefühlte Verschiebung deutet auf eine Reposition bei der Abduktion hin, nachdem der Humerus im Glenoid zuvor nach dorsal subluxiert war
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=rMAk8MnscBM

Hornblower-Zeichen

Location: Schulter
Testitem: Insuffizienz des Teres minor und Infraspinatus
Durchführung: im Sitzen wird ein Arm 90° lateralabduziert mit 45° gegen wie Transversalebene zeigendem Unterarm. Der Untersuchte soll jetzt gegen Widerstand den Arm weiter ausdrehen
Interpretation: die Unmöglichkeit, aus dieser Position Kraft auszuüben deutet auf einen Teres minor– oder InfraspinatusRiss hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=am5XZ1VnoLc
Spezifität: 96 für Infraspinatus Riss
Sensitivität: 17 für Infraspinatus Riss

Serratus anterior Kraft Test

Location: Schulter
Testitem: Kraft des Serratus anterior
Durchführung: im Sitzen wird ein Arm 90° endorotiert frontalabduziert mit dem Unterarm in der Waagerechten, Der Untersucher drückt nun den Ellbogen nach dorsal und schaut, ob sich das Schulterblatt abhebt oder dem Druck standgehalten werden kann.
Interpretation: Ein sich abhebendes Schulterblatt zeigt eine Schwäche des Serratus anterior an. Dieses würde auch bei Liegestützen gegen die Wand oder am Boden erkennbar sein
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=jatVx3v7qDI

Nackenstrecker Ausdauertest

Location: Nacken
Testitem: Ausdauertest
Durchführung: in Rückenlage wird das Kinn retrahiert und der Kopf eine Handbreit von der Liege abgehoben. Nun wird gemessen, wie lange der Kopf in dieser Position gehalten werden kann, ohne dass der Kopf länger als eine Sekunde abgelegt wird
Interpretation: die durchschnittliche Zeit bei gesunden Männern liegt bei ca. 40 s und ca. 30 s bei Frauen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=0JEWM_McBmM

Eden-Test (military brace test für den kostal-claviculären Bereich)

Location: Schulter
Testitem: Thoracic-Outlet-Syndrom
Durchführung: im Sitzen wird der Radialispuls einer Hand palpiert und mit der anderen Hand Druck auf den Bereich kranial der Claviclua neben dem Deltoideus ausgeübt.
Interpretation: treten Symptome auf oder fällt der Puls aus, ist der Test positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=yV1V90ohpvM

Rhomboiden Kraft-Test

Location: Schulter
Testitem: Kraft der Rhomboiden
Durchführung: in Bauchlage legt der Patient die zur Testseite ipsilaterale Hand mit dem Rücken auf das Kreuzbein. Unter Palpation des medialen Schulterrands mit dem Zeigefinger soll der Patient die Schulter gegen leichten Widerstand protrahieren und dann den Arm nach dorsal anheben, wobei die Rhomboiden den Zeigefinder leicht wegdrücken sollten.
Interpretation: bleibt der Druck gegen den Zeigefinger aus, ist der Test positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=Gn3s7sVtyWo

Belly-Press-Test

Location: Schulter
Definition: testet auf Funktionsfähigkeit der Endorotatoren des Schultergelenk, insbes. M. subscapularis bei Verdacht auf Ruptur des Muskels oder Ruptur seiner Sehne
Testitem: Endorotatoren des Schultergelenks
Durchführung: getestet wird, ob der Patient sich mit der Hand selbst fest auf den Bauch drücken kann ohne, dass der Ellbogen nach hinten ausweicht. Hand und Ellbogen sollen dabei in einer Frontalebene bleiben
Interpretation: ist die Position des Ellbogens nicht zu halten, sind die Endorotatoren zu schwach
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=VV1C594xaeQ
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=RDfStbLsj6Q

Infraspinatus-Test

Location: Schulter
Definition: testet auf schmerzfreie Funktion des Infraspinatus
Testitem: Infraspinatus
Durchführung: Testet auf Schmerz bei Exorotation des 90° gebeugten Arms in unterschiedlichen Winkeln lateraler Abduktion gegen Widerstand
Interpretation: Schmerz deutet auf eine Verletzung des Infraspinatus hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=iUTxEAOrEMY

Palm-Up-Test

Location: Schulter
Testitem: lange Bizepssehne
Durchführung: Testet auf Schmerz oder Unmöglichkeit des Widerstehes von Gegendruck bei 90° frontale Abduktion und 30° laterale Abduktion des exorotierten Arms mit supiniertem Unterarm
Interpretation: Schmerz deutet hin auf:

  1. Tendinitis der durch den sulcus intertuberlularis verlaufenden langen Bizepssehne
  2. Subluxation
  3. subacromiales Impingement
  4. SLAP-Läsion

Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=EhHrAtsexr8

Speed-Test

Location: Schulter
Definition: Der Speed-Test entspricht weitestgehend dem Palm-Up-Test
Testitem: SLAP-Läsion
Durchführung: testet auf Schmerz bei 30° lateral abduziertem, exorotierten, 45° frontal abduziertem 90° gebeugten Arm, der gegen Widerstand weiter gebeugt werden soll
Interpretation: Schmerz deutet auf Tendinitis oder Subluxation der langen Bizepssehne hin. Möglich sind aber auch eine Läsion des vorderen Labrums oder ein subakromiales Impingement
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=fpkNuuuMD5o
Spezifität: 78
Sensitivität: 20

Painful-Arc-Test

Location: Schulter
Durchführung:
Interpretation: Schmerz zwischen 60° und 120°: subacromiales Impingement; Schmerz bei > 120° : acromioclaviculares Impingement. Schmerzen im gesamten Bereich können eher auf Frozen Shoulder oder andere Pathologie im Glenohumeralgelenk deuten
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=engHP9OA92U
Spezifität: 76
Sensitivität: 53

Neer-Test

Location: Schulter
Definition: Klinisches Zeichen zum Test auf Impingement
Testitem: Impingement
Durchführung: testet auf Schmerz bei passiv heruntergedrücktem Schulterblatt und passiv nach frontal abduziertemendorotiertem Arm.
Interpretation: Ein subacromiales Impingement zeigt weniger Schmerz, wenn der Arm exorotiert ist, bleibt der Schmerz etwa gleich, deutet es eher auf ein Problem im Akromioklavikulargelenk hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=IPLppop2g8

Lift-Off-Test

Location: Schulter
Definition: Testet auf Suffizienz und Unverletztheit des Subscapularis
Testitem: Subscapularis
Durchführung: testet auf Unmöglichkeit oder Schmerz bei Abheben einer mit dem Rücken auf das Kreuzbein aufgelegten Hand nach dorsal – mit und ohne Widerstand. Hand und Ellbogen sollen sich dabei in einer Frontalebene befinden
Interpretation: Schmerz deutet auf Insuffizienz oder Verletzung des Subscapularis hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=QQvvX-kAZKo

Nackengriff

Location: Schulter
Testitem: Exorotation und laterale Abduktion Schulter
Durchführung: testet, wie tief sich die Handflächen hinter dem Kopf/Nacken auflegen lassen
Interpretation: Gemessen wird der Abstand des abgespreizten Daumens vom Prominens
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=zYTK2pwjpBA

Schürzengriff

Location: Schulter
Definition: Eher unspezifischer Test zur Erhebung von Endorotations– und Adduktions-Defiziten
Testitem: Endorotation bei Adduktion
Durchführung: testet, wie hoch sich der Daumen bei mit dem Handrücken auf dem Rücken aufgelegter Hand in Richtung Prominens anheben lässt
Interpretation: Gemessen wird der Abstand des abgespreizten Daumens vom Prominens, also normales Bewegungsmaß gilt Daumen auf BW 7, dies ist jedoch altersabhängigs
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=zYTK2pwjpBA

Hawkins-Test

Location: Schulter
Definition: Testet durch Eindrehen des frontal abduzierten Arms auf Impingement-Syndrom
Testitem: Test auf Impingement-Syndrom
Durchführung: testet auf Schmerzen bei Eindrehung des 90° frontal abduzierten Arm mit waagerechtem 90° gebeugtem Unterarm
Interpretation: Schmerz deutet mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auf Impingement hin, kein Schmerz macht es sehr unwahrscheinlich. Weitere Pathologien, die durch einen positiven Test angezeigt werden können:>

  1. Tendinitis oder (Teil-)ruptur des Supraspinatus
  2. Tendinitis oder (Teil-)ruptur des M. biceps brachii caput longum
  3. Tendinitis oder (Teil-)ruptur des M. infraspinatus
  4. Tendinitis oder (Teil-)ruptur des M. teres minor
  5. Bursitis subacromialis
  6. Bursitis subdeltoideae

Ein negativer Test macht eine Pathologie der Schulter eher unwahrscheinlich
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=6GkKB2oXi3o
Spezifität: 56
Sensitivität: 80

Jobe-(Empty Can) Test

Location: Schulter
Definition: Testet auf Impingement-Syndrom/Suprapinatus-Beteiligung an Schulterbeschwerden
Testitem: Impingement/Supraspinatus
Durchführung: testet auf Schmerz beim weiteren Anheben des endorotierten Arms aus 90° lateraler und 30° frontaler Abduktion gegen einen Widerstand. Es gibt zwei Varianten:

  1. Empty-Can-Variante: bei endorotierten Oberarm und proniertem Unterarm wird eine Beteiligung des Bizeps an der Bewegung weitestgehend und des Deltoideus weitgehend ausgeschlossen, was eine Aussage über den Supraspinatus zulässt
  2. Full-Can-Variante: bei exorotiertem Oberarm und supiniertem Unterarm ist der Bizeps (caput longum) deutlich beteiligt, so dass eher hierüber eine Aussage getroffen wird

Interpretation: Empty-Can positiv: Hinweis auf Impingement oder Tendinitis (Supraspinatussehne); Full-Can positiv: Hinweis auf Ruptur oder Tendinitis der langen Bizepssehne
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=QwUrNsvP2Bg
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=NuBOHdm20cc
Link 3: https://www.youtube.com/watch?v=DeO50UTxwoo
Spezifität: 74
Sensitivität: 30

Hoffmann-Tinel-Zeichen

Location: Arm
Definition: Testet auf Karpaltunnelsyndrom
Testitem: Karpaltunnelsyndrom
Durchführung: Testet Klopfschmerzhaftigkeit über dem Karpaltunnel bei überstrecktem Handgelenk
Interpretation: zumeist ist bei Vorliegen eines Karpaltunnelsyndroms schon das Überstrecken ohne Beklopfen schmerzhaft
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=U8cPjPeZgFw
Spezifität: 68
Sensitivität: 67

Yergason-Test

Location: Schulter
Definition: Testet durch Versuch der Supination gegen Widerstand isoliert vom Brachialis die Funktion des Bizeps als stärkstem Supinator
Testitem: Funktion des Bizeps, SLAP Läsion
Durchführung: Test auf Fähigkeit, gegen Widerstand den Unterarm bei 90° Beugung im Ellbogen zu supinieren
Interpretation: Unfähigkeit oder Schmerz weist auf Läsion des Bizeps, Subluxation, Tendinitis oder SLAP-Lasion hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=_Cjahul5yuI
Spezifität: 88
Sensitivität: 32

Mill Test

Location: Ellbogen
Definition: mit Druck auf den verdächtigen lateralen Epicondylus wird der Arm 90° gebeugt, das Handgelenkpalmarflektiert, der Unterarm maximal proniert und der Ellbogen wieder gestreckt
Testitem: Tennisellbogen (epicondylitis lateralis)
Durchführung: Schmerzen weisen auf Reizung am Ursprung des extensor carpi radialis longus oder extensor carpi radialis brevis hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=r_A84ox9JRM

The Moving Valgus Stress Test

Location: Ellbobgen
Testitem: Riss des medialen Kollateralbandkomplexes
Durchführung: mit 90° lateral abduziertem und im Ellbogengelenk maximal gebeugten Arm bringt der Untersucher mit einem Valgus-Moment Druck von ventral nach dorsal auf den Unterarm und streckt dann unter anhaltendem Valgus-Moment den Arm plötzlich auf 150° ,
Interpretation: bereits bekannter plötzlicher Schmerz vor allem zwischen 70° und 120° in Ellbogengelenk deutet auf MCL-Schäden hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=JIU_kv5VoQk
Spezifität: 75
Sensitivität: 100

Maudsleys Tennisellbogen-Test (epicondylitis lateralis)

Location: Ellbogen
Testitem: Tennisellbogen
Durchführung: im Sitzen mit aufgelegtem Arm wird der laterale Epicondylus palpiert während der Patient den Mittelfinger der (die Handfläche) aufgelegten Hand gegen Gegendruck von der Liege abheben soll
Interpretation: löst das Anspannen des Extensor digitorum Schmerz im Epicondylus aus, ist der Test positiv und es liegt wahrscheinlich ein Tennisellbogen vor
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=BaxgmHT_2eQ

Modified Milking Maneuver

Location: Ellbogen
Testitem: Mediales/Ulnares Kollateralband
Durchführung: in sitzender Position mit 70° frontal abduziertem im Ellbogengelenk 90° gebeugten und maximal exorotierten Arm stützt der Patient den Oberarm mit dem anderen Arm ab. Der Behandler greift mit einer Hand die Kondylen des Oberarms und zieht am abduzierten Daumen den Arm weiter in die Exorotation
Interpretation: mediale Schmerzen im Ellbogengelenk oder Instabilität deuten auf einen Kollateralbandschaden hin, wie er in Zusammenhand mit Überkopfsportarten häufiger vorkommt
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=SwigwaZxBXE

Chair-Test

Location: Ellbogen
Definition: testet auf Reizung durch Anheben eines Stuhls im Obergriff
Testitem: Tennisellbogen (radiale Epicondylitis)
Durchführung: Der Patient hebt im Stehen einen Stuhl im Obergriff an
Interpretation: Schmerzen am radialen Epicondylus weisen auf eine Epicondylitis (Tennisellbogen) hin

Bowden

Location: Ellbogen
Definition: testet auf Epicondylitis durch Kontraktion der Fingerbeuger
Testitem: Tennisellbogen (laterale Epicondylitis)
Durchführung: Der Patient soll eine auf einen bestimmten Druck aufgepumpte Blutdruckmanschette zusammendrücken
Interpretation: Schmerzen am Epicondylus bei der Druckausübung weisen auf eine Epicondylitis/Tennisellbogen hin

Thomson Test

Location: Ellbogen
Definition: testet durch Dorsalflexion des Handgelenks
Testitem: Tennisellbogen (Epicondylitis radialis)
Durchführung: der Patient soll mit 30° frontalabduziertem Arm bei gestrecktem Ellbogengelenk und Unterarm in Pronation, dem Handgelenk leicht in Dorsalflexion das Handgelenk gegen den Widerstand des Untersuchers weiter dorsalflektieren
Interpretation: Bei Schmerzen im radialen Epicondylus ist der Test positiv

Ellbogen Valgus Stress Test

Location: Ellbogen
Testitem: Instabilität (Innenband)
Durchführung: bei leicht frontalabduziertem und weitgehend exrotiertem Oberarm, der von einer Hand des Untersuchers fixiert wird, palpiere mit einem Finger dieser Hand das ulnare Kollateralband unterhalb des medialen Epicondylus. Bei 30° Beugung im Ellbogengelenk übt der Untersucher einen Valgusstress im Ellbogengelenk aus („Abduktion“ im Ellbogengelenk)
Interpretation: Instabilität oder Schmerz deuten auf eine Schädigung des Innenbandes hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=3xF9_5fbJ8A

Cozen-Test

Location: Ellbogen
Definition: teste durch Dorsalflexion im Handgelenk auf Tennisellbogen
Testitem: Tennisellbogen
Durchführung: der Patient hält den pronierten Arm gebeugt mit geschlossener Faust und versucht gegen den Widerstand des Untersuchers, der den Arm fixiert, das Handgelenk zu extendieren/dorsalflektieren
Interpretation: Schmerzen bei der Extension/Dorsalflexion sind ein Anzeichen für den Tennisellbogen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=8K7jzDIUpLI

umgekehrter Cozen-Test

Location: Ellbogen
Testitem: Golferellbogen
Durchführung: der zu untersuchende Arm wird supiniert, das Ellbogengelenk 90° gebeugt, die Hand zur Faust geballt und das Handgelenk nach palmar flektiert
Interpretation: bei Schmerzen am medialen Epicondylus ist der Test positiv, Verdacht auf Golferellbogen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=5Si6hEdo9k4

Tinel-Zeichen Kubitaltunnel

Location: Ellbogen
Definition: Test auf Kubitaltunnelsyndrom durch Beklopfen
Testitem: Kubitaltunnelsyndrom
Durchführung: der Kubitaltunnel wird 4-6 mal vorsichtig mit einem Reflexhammer beklopft
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=ASRatLbu8i0
Spezifität: 53
Sensitivität: 62

Elbow Flexion Test

Location: Ellbogen
Definition: Testet auf Kubitaltunnelsyndrom
Testitem: Kubitaltunnelsyndrom
Durchführung: bei an den Körper angelegten Armen werden die Ellbogengelenke maximal gebeugt, die Unterarme maximal supiniert und die Handgelenke maximal dorsalflektiert, dieses drei Minuten lang gehalten
Interpretation: Schmerz, Kribbeln oder Taubheit nach drei Minuten deuten auf ein Kubitaltunnelsyndrom hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=brN-VLUETVU
Spezifität: 40-99
Sensitivität: 36-93

Scratch Collapse Test

Location: Ellbogen
Testitem: Kubitaltunnelsyndrom
Durchführung: aus Neutral Null (oder sitzend) werden die Ellbogengelenke 90° gebeugt, die Handflächen zeigen zueinander. Gegen die distalen Unterarme wird beidseitig ein Druck ausgeübt, dem der Patient standhalten soll (mehr nicht!). Zwischendurch wird schnell der Bereich des Ulnarnervs über dem sulcus ulnaris bestrichen und sofort fortgefahren.
Interpretation: Ein kurzes Einbrechen der Kraft nach Bestreichen gilt als positives Ergebnis udn ist ein Hinweis auf ein Kubitaltunnelsyndrom
Spezifität: 99
Sensitivität: 69

Finkelstein-Test

Location: Handgelenk
Definition: testet auf Tendosynovitis des Daumens
Testitem: De-Quervain-Tendosynovitis
Durchführung: mit der ulnaren Seite des Unterarms aufgestützt wird die Hand

  1. schwerkraftgemäß Sinkenlassen (ulnarabduziert)
  2. mit externer Kraft ulnarabduziert
  3. mit externer Kraft wird bei ulnarabduziertemHandgelenk der Daumen adduziert und gebeugt

Interpretation: Schmerzen am processus styloideus deuten bei 1) und 2) auf akute Tenosynovitis des Extensor pollicis brevis und Abductor pollicis longis hin, bei 3), nicht aber 1) und 2) auf eine chronische Tenosynovitis
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=8WBVXBx34W0

Phalen-Test

Location: Handgelenk
Definition: Klinischer Test auf Karpaltunnelsyndrom
Testitem: Karpaltunnelsyndrom
Durchführung: Testet, ob eine einminütige maximale Flexion im Handgelenk (durch Kompression des n. medianus) bei horizontalen Armen und aufeinandergepressten Handrücken distale Parästhesien auslöst. Existiert auch mit Flexion als umgekehrter Phalen-Test
Interpretation: Parästhesien deuten auf ein Karpaltunnelsyndrom hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=rQJNrkq7tIs
Spezifität: 89
Sensitivität: 85

Brudzinski-Zeichen

Location: Kopf
Testitem: Meningismus
Durchführung: In Rückenlage wird der Kopf angehoben und beobachtet, ob schmerzreflektorisch die Beine angezogen werden
Interpretation: ein Anziehen/Beugen der Beine als Folge des angehobenen Kopfs deutet auf eine Reizung der Meningen hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=rN-R7-hh5x4

Mennell-Test

Location: Hüfte
Definition: testet in 3 Phasen, ob Schmerz aus dem Hüftgelenk, dem ISG oder der LWS kommt
Testitem: Prüft ob Schmerz aus Hüftgelenk, ISG oder LWS kommt
Durchführung: in Bauchlage:

  1. mit Druck nach kaudal-frontal auf den Sitzbeinhöcker hebe das ispilaterale Bein unter Endorotation an der Innenseite in die Extension
  2. mit Druck auf das Kreuzbein bei S2 hebe das Bein an seiner Innenseite in die Extension
  3. Unter Fixierung von Th12 hebe das Bein an seiner Innenseite an

Interpretation: Schmerz deutet hin bei 1. auf Hüftgeschehen, 2. auf ISG-Geschehen wie ISG-Syndrom, 3. auf LWS-Geschehen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=QOM4fKkmurA

Viererzeichen (Patrick-test, Faber-Test)

Location: Hüfte
Durchführung: in Rückenlage wird ein Bein exorotiert, lateralabduziert und im Kniegelenk weit gebeugt, so dass der Fuß über das andere Bein seitlich hinausragt. Nun wird das gebeugte Knie herabgedrückt (nach dorsal)
Interpretation: Bleibt das Knie über dem gegenüberliegenden, gestreckten Bein, deutet dies auf eine Verkürzung des Iliopsoas hin oder, insbes. bei Schmerzhaftigkeit, auf Störung des ISG oder des Hüftgelenks (z.B. bei Morbus Perthes und Koxitis)
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=89Qiht82zmg

Trendelenburg/

Location: Hüfte
Testitem: Kraftmangel des Gluteus medius
Durchführung: der Patient geht mit moderater Geschwindigkeit. Die Schwäche kann auch im ruhigen Einbeinstand beobachtet werden
Interpretation: Ein Absinken der Beckens auf der gerade nicht unterstützten Seite deutet auf eine Schwäche des Gluteus medius
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=0rcczDEWDqU

Duchenne-Zeichen (Watschelgang)

Location: Hüfte
Testitem: Kraftmangel des gluteus medius
Durchführung: der Patient geht und sein Becken wird dabei von hinten beobachtet
Interpretation: ein Absinken der Hüfte kontralateral des erkrankten Beins beim Gehen weist – wie auch im Stand das Trendelenburg-Zeichen – auf eine Schwäche der Abduktoren, insbesondere des Gluteus medius hin

Derbolowsky

Location: Hüfte
Testitem: Beckenverwringung
Durchführung: aus der Rückenlage werden die Fußgelenke um 10 cm angehoben. Der Patient setzt sich auf und es werden Seitenunterschiede in der Veränderung der Position der medialen Malleolen beobachtet. Mehrfach wiederholen !
Interpretation: eine Seitenifferenz kann auf eine Beckenverwringung hinweisen

Piriformis Test

Location: Hüfte
Definition: Test auf DGS
Testitem: DGS (Piriformis)
Durchführung: am seitlichen Rand der Liege in Seitenlage wird das obere Hüftgelenk 45° und das zugehörige Kniegelenk 90° gebeugt und danach das Bein maximal adduziert
Interpretation: Dehnungsschmerz deutet auf eine Verkürzung hin, ausstrahlender Schmerz auf eine Kompression des Ischiasnervs
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=zha5jIv4_44

FAIR Test (Flexion, Abduction, internal Rotation) for Piriformis

Location: Hüfte
Definition: Test auf DGS durch Dehnung in Adduktion und Endorotation
Testitem: DGS (Piriformis-Syndrom)
Durchführung: in Seitenlage auf der beschwerdefreien Seite wird das Kniegelenk flektiert und das Hüftgelenk flektiert, endorotiert und adduziert
Interpretation: Auftreten oder Intensivierung von DGS-relevantem Schmerz gilt als positives Testergebnis
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=QvsNjFYYrN0
Spezifität: 83
Sensitivität: 88

Active Piriformis Test

Location: Hüfte
Definition: Test auf DGS (Piriformis-Syndrom) durch gleichzeitige Bewegungsdimensionen des Piriformis
Testitem: DGS (Piriformis-Syndrom)
Durchführung: in Seitenlage auf der beschwerdefreien Seite wird das Hüftgelenkflektiert, das Bein moderat ausgedreht und das Kniegelenkgebeugt, so dass der Fuß auf der Liege aufgesetzt werden kann. Der Patient soll den Fuß auf die Liege drücken und dabei das Bein gegen den Widerstand des Untersuchers nach dorsal drücken (Abduktion + Exorotation)
Interpretation: Auftreten oder Intensivierung von DGS-relevantem Schmerz gilt als positives Ergebnis
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=qZzjXIXZL88
Spezifität: 80
Sensitivität: 78

Seated Piriformis Stretch Test

Location: Hüfte
Definition: Test auf DGS durch Dehnung in Endorotation und Adduktion
Testitem: DGS (Piriformis-Syndrom)
Durchführung: auf der Liege sitzend mit den Beinen über die Kante hängend wird das betroffene Bein gestreckt, endorotiert und adduziert
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=Q__4bTuma4A
Spezifität: 90
Sensitivität: 52

Beatty Maneuver

Location: Hüfte
Definition: Test auf DGS (Piriformis-Syndrom) durch Abduktion
Testitem: DGS (Piriformis-Syndrom)
Durchführung: in Seitenlage mit angewinkelten Hüftgelenken und Kniegelenken wird ein Bein abduziert, also angehoben.
Interpretation: bei DSG-typischem Schmerz oder dessen Verstärkung ist der Test positiv. Diskushernien würden weiter kranial im Rücken schmerzen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=pvEnryptz28

Freiberg Zeichen

Location: Hüfte
Definition: Test auf DSG durch Endorotation
Testitem: DGS (Piriformis-Syndrom)
Durchführung: in Rückenlage wird das Bein der betroffenen Seite kräftig eingedreht, um den Piriformis unter Dehnungsspannung zu setzen
Interpretation: Schmerz durch die Endorotation weit auf überhöhte Spannung des Piriformis hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=GEG3Mn9Ir6Q

Pace Manöver

Location: Hüfte
Definition: Test auf DSG durch Abduktion
Testitem: DGS (Piriformis-Syndrom)
Durchführung: seitwärts auf einer Liege sitzend mit herabhängenden Beinen drückt der Patient gegen den Widerstand des Untersuchers die Knie auseinander
Interpretation: Schmerz oder bei der kraftvollen Abduktion deutet auf DSG hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=WhuPgPx4GtM

Thomas-Handgriff

Location: Hüfte
Testitem: Verkürzung der Hüftbeuger
Durchführung: in Rückenlage wird jeweils ein Hüftgelenk gebeugt und mit Beugen des Kniegelenks zur Brust bewegt, während der Untersucher eine Hand unter die LWS hält.
Interpretation: Physiologisch wird dabei ab einem gewissen Punkt die Lendenlordose ausgeglichen. Bleibt das aus, ist das ein indirekter Hinweis aus eine Hüftbeugerkontraktur. Hebt sich hingegen der kontralaterale Oberschenkel, beugt also das bezügliche Hüftgelenk, ist dies ein direkter Hinweis auf eine Hüftbeugekontraktur. Wegen des gestreckten kontralateralen Beins ist dabei der Rectus femoris kaum relevant, nachgewiesen wird stattdessen eine Kontraktur des im Becken liegenden Iliopsoas.

Ely-Test

Location: Hüfte
Testitem: Verkürzung Rectus femoris
Durchführung: in Bauchlage wird jeweils ein Kniegelenk gebeugt
Interpretation: beugt mit Beugen des Kniegelenks ab einem gewissen Grad auch das Hüftgelenk, ist der Rectus femoris verkürzt
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=0FgacndWb4Q

Paff Psoas-Test

Location: Hüfte
Definition: Prüfung auf Kontraktur/Verkürzung des Iliopsoas
Testitem: Verkürzung des Iliopsoas
Durchführung: in ein bestmöglich ausgeführtes Normal Null wird ein Stock oder Lineal an die Wirbelsäule angelegt, so daß er an Kreuzbein und BWS anliegt. In dieser Position wird der minimal erreichbare Abstand der LWS vom Stock mit gestreckten und gebeugten Knien beurteilt. Dabei muß darauf geachtet werden, daß die BWS nicht flektiert wird. Der Tests kann statt mit einem Stock auch mit dem Rücken gegen eine Wand gedrückt ausgeführt werden, wobei von lateral der Abstand der LWS begutachtet wird.
Interpretation: ist es dem Probanden bei strikt durchgestreckten Kniegelenken nicht möglich, durch Reduzierung der Flexion bzw. mit Extension in den Hüftgelenken den maximalen Abstand der LWS-Dornfortsätze unter dasjenige Abstandsmaß zu bringen, das einer physiologischen Lordose entspricht, so ist Kriterium 1 positiv. Ist dies durch ein geeignetes Maß an Beugen der Kniegelenke möglich, ist Kriterium 2 positiv. Beide Kriterien sprechen für eine Verkürzung des Iliopsoas. Kriterium 2 schließt aus, daß die Unfähigkeit zur physiologischen Lordose in einer pathologischen Veränderung der LWS begründet ist.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=0FgacndWb4Q

Posterior Labral Tear Test

Location: Hüfte
Testitem: hintere Knorpellippe (labium posterior)
Durchführung: bei maximal gebeugem Hüftgelenk und maximal gebeugtem Kniegelenk wird das Bein aus leichter Endorotation und Adduktion in Exorotation und Abduktion gebracht
Interpretation: bei Schmerz oder leichtem Springen in der Hüfte ist der Test positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=TWhJpSt1lZg

Anterior Labral Tear Test

Location: Hüfte
Testitem: vordere Knorpellippe
Durchführung: bei maximal gebeugtem Hüftgelenk und exorotiertem, leicht abduzierten Bein wird dieses adduziert, endorotiert und dabei im Hüftgelenk gestreckt
Interpretation: Schmerzen oder ein Springen deuten auf eine Läsion des labium anterior hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=wmK_PhkUbaM

FADDIR-Test

Location: Hüfte
Testitem: Hüft-Labrum
Durchführung: in Rückenlage mit 90° gebeutem Hüftgelenk und Kniegelenk wird der Oberschenkel adduziert und gleichzeitig endorotiert
Interpretation: Schmerzen, insbesondere im Seitenvergleich, können ein Hinweis auf Hüft-Impingement sein
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=xyJUIhsL4lg
Spezifität: 5
Sensitivität: 99

4-er-Zeichen-Test:

Location: Hüfte
Definition: testet auf Morbus-Perthes-typische Hüftschmerzen
Testitem: Hüftschmerz
Durchführung: testet auf Schmerzen bei Abduktion und Rotation mit auf den Oberschenkel gelegten Unterschenkel-Fußgelenk-Übergang (wie halber Lotussitz)
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=89Qiht82zmg

Quadrizeps-Dehnungstest

Location: Bein
Definition: Mißt die Beweglichkeit des Quadrizeps
Testitem: Dehnfähigkeit Quadrizeps
Durchführung: In Bauchlage wird versucht, durch Beugen des Kniegelenks die Ferse zum Gesäß zu führen
Interpretation: ein verbleibender Abstand bzw. dessen Maß gilt als Beweglichkeitseinschränkung

Kendall-Test (Musculus rectus femoris-Dehnungstest)

Location: Hüfte
Definition: Mißt die Beweglichkeit des Rectus femoris
Testitem: Dehnfähigkeit Rectus femoris
Durchführung: In Rückenlage hält der Patient ein gebeugtes Kniegelenk an der Brust umgriffen, das andere wird bei Überhang über die Liege passiv im Hüftgelenk auf 0° gebracht und im Kniegelenk gebeugt
Interpretation: eine maximale Beugung von weniger als 90° gilt als Einschränkung
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=n8zRF56N-U8

Hamstring-Dehnungstest

Location: Bein
Testitem: Dehnfähigkeit Ischiocrurale Gruppe
Durchführung: In Rückenlage wird ein gestrecktes Bein angehoben
Interpretation: der maximal erreichbare Flexionswinkel wird erhoben, unter 90° gelten als pathologisch

Joint Line Tenderness Palpation

Location: Knie
Testitem: Meniskus-Riss
Durchführung: in Rückenlage mit 45° gebeugtem Hüftgelenk und 90° gebeugtem Kniegelenk bei aufgestelltem Fuß wird der mediale Gelenkspalt palpiert. Zur Verstärkung des Testergebnisses kann zur Palpation der Fingernagel eingesetzt werden. Für die Palpation des lateralen Meniskus wird der Unterschenkel exorotiert
Interpretation: der Test ist positiv, wenn dem Patienten bekannten Menisukschmerzen bei der Palpation hervorgerufen werden
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=XBle4px05ck
Spezifität: 83
Sensitivität: 83

Valgus Stress Test

Location: Knie
Testitem: Innenbandruptur
Durchführung: in Rückenlage bei gestrecktem und 20° gebeugtem Kniegelenk wird der Unterschenkel gegenüber dem Oberschenkel nach lateral gezogen
Interpretation: Schmerzen oder eine deutlich sichtbare Bewegung im Innenknie weist auf einen Schaden des medialen Kollateralband hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=GSFbttpxCuQ
Sensitivität: 86

Lelli-Test

Location: Knie
Testitem: Ruptur vorderes Kreuzband
Durchführung: in Rückenlage wird eine Faust des Untersuchers unter den proximalen Drittelpunkt der Tibia gelegt, wodurch sich das Knie anhebt, und mit der anderen Hand der distale Femur herabgedrückt
Interpretation: hebt sich der Unterschenkel nicht adäquat mit dem Herabdrücken der Tibia an, bleibt sogar die Ferse ganz auf der Liege, ist der Test positiv und das ACL (vorderes Kreuzband) defekt
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=T9ujIYIctdw
Spezifität: 100
Sensitivität: 100 (94,98)

Thessaly-Test

Location: Knie
Testitem: Meniskus-Läsion
Durchführung: bei 20° gebeugtem Kniegelenk im Einbeinstand wird der Körper mit Becken gegenüber dem Standfuß im Kniegelenk gedreht, ggf. mit Support der Stabilität
Interpretation: Schmerz, besonders im Seitenverglech, deutet auf eine Läsion des Meniskus hin, die Güte des Tests ist ähnlich Apley-Grinding-Test oder MC Murray test
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=ebraZ4jM36A
Spezifität: 53
Sensitivität: 64

Varusstress-Test

Location: Knie
Testitem: Außenband
Durchführung: in Rückenlage wird das Knie in gestrecktem und 30° gebeugtem Zustand einem Varusstress unterzogen, indem bei fixiertem Oberschenkel der Unterschenkel nach medial gedrückt wird
Interpretation: Schmerz oder deutliche Bewegung im Innenknie kann auf eine Schädigung des inneren Kollateralbandes hinweisen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=sg1gk6QKARw
Sensitivität: 25

Renne-Test

Location: Knie
Testitem: Ilitibiales Band-Syndrom (runners knee)
Durchführung: im Stehen wird ein Bein leicht vom Boden abgehoben und das Knie des verbleiben Standbeins 30-40° gebeugt.
Interpretation: Treten unter dem Beugen die bekannten Schmerzen auf, ist der Test positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=pKktA1bjQbc

Ober-Test

Location: Knie
Testitem: Verkürzung des TI
Durchführung: in Seitlage mit leicht gebeugten Hüftgelenken hebt der Untersucher das zu testende Bein mit einer Hand leicht an (in Abduktion) und extendiert es im Hüftgelenk. Das Knie kann (wie im Original-Test) gebeugt oder besser gestreckt sein. Unter Fixierung des Beckens mit der anderen Hand schaut er, wie weit das Bein bei nachlassendem Support mit der ersten Hand absinkt.
Interpretation: erreicht das Bein die Liege nicht, ist der Test auf Verkürzung des Tensor fasciae Latae positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=Amjv6FzDeLE

Noble-Test

Location: Knie
Definition: Testet durch Druck auf lateralen Epicondylus während des Streckens
Testitem: Test auf ITBS
Durchführung: mit Druck des Untersuchers auf den lateralen Epicondylus des Femur wird das Knie entweder im Sitzen auf der Liege oder im Stehen gestreckt.
Interpretation: wird bei ca. 30° der bekannte Schmerz am lateralen Epicondylus reproduziert, ist der Test positiv.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=PmUGl7ryQOo

Clarke (Patella Grind) Test

Location: Knie
Definition: Testet durch Reibung auf retropatellare Knorpelschäden
Testitem: Chondropathie patellae
Durchführung: in Rückenlage wird die Patella mit dem Raum zwischen Daumen und Zeigefinger nach kaudal und dorsal gedrückt während der Patient den Quadrizeps anspannt
Interpretation: retropatellarer Schmerz bei der Kontraktion oder die Unwilligkeit die Kontraktion über ein gewisses Maß hinaus zu steigern, bedeuten ein positives Testergebnis
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=pRqnODPqxFs

Apley-Grinding-Test

Location: Knie
Definition: Testet auf Meniskusschäden
Testitem: Meniskus
Durchführung: Testet auf Schmerz in Bauchlage bei Niederdrücken und Drehen des Unterschenkels/Fußes bei 90° angewinkeltem Knie
Interpretation: mediale Schmerzen bei Exorotation deuten auf Schädigung des Innenmeniskus hin, laterale Schmerzen bei Endorotation auf Schädigung des Außenmeniskus
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=6Z_9lfX_Pc8
Spezifität: 84
Sensitivität: 38

Steinmann-I-Zeichen

Location: Knie
Definition: Testet auf Meniskusschäden
Testitem: Meniskus
Durchführung: testet auf Schmerzen in Rückenlage bei Drehung des Unterschenkels mit Gegendruck gegen ein ca. 45° angehobenes , ca 135° gebeugtes Knie
Interpretation: Schmerzen bei Endorotation des Unterschenkels deuten auf Schädigung des Außenmeniskus hin, Schmerzen bei Exorotation auf Schädigung des Innenmeniskus
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=80l5A-uEj9I

Steinmann-II-Zeichen

Location: Knie
Definition: Testet auf Meniskusschäden durch Wandern des Druckempfindens
Testitem: Meniskus
Durchführung: testet auf Druckschmerzen in Rückenlage im medialen und lateralen Gelenkspalt
Interpretation: Wandern des Druckschmerzes von vorn nach hinten bei passiven Beugen des Kniegelenks und von hinten nach vorn bei Strecken des Kniegelenks deuten auf Meniskusschäden hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=CCXh36ds_EU

(Lateral) Pivot-Shift-Test (MacIntosh)

Location: Knie
Definition: testet auf Verschieblichkeit des Drehpunkts des Kniegelenks durch Läsion des vorderen Kreuzbandes
Testitem: vorderes Kreuzband
Durchführung: testet auf Schmerz in Rückenlage bei Endorotation des gestreckten, ca. 20° angehobenen Unterschenkels bei Valgusstress und Stauchung nach kranial. In analoger Weise kann das Sprunggelenk getestet werden, der Fuß bleibt dazu fixiert und es erfolgt Druck gegen die distale Tibia
Interpretation: verschiebt die Endorotation des Unterschenkels die Tibia (und den Drehpunkt) wegen Läsion des vorderen Kreuzbandes nach ventral, treten hier Schmerzen auf. Die Erhöhung der Beugung des Kniegelenks auf 40° lässt den Tractus Iliotibialis von einem Strecker zu einem Beuger übergehen und führt zur spürbaren Reposition der Tibia nach dorsal
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=qqy5IfkEvfw
Link 2: https://de.wikipedia.org/wiki/Pivot-Shift-Test
Spezifität: 98
Sensitivität: 24

reversed Pivot-Shift-Test

Location: Knie
Definition: testet auf Verschieblichkeit des Drehpunkts des Kniegelenks durch Läsion des vorderen Kreuzbandes
Testitem: hinteres Kreuzband
Durchführung: testet in Rückenlage bei 90° Flexion in Hüftgelenk und Kniegelenk, exorotiertem Unterschenkel und von außen gegen das Knie appliziertem Valgusstress, ob die Tibia bei Überschreiten von 150° im Kniegelenk in Richtung Streckung nach ventral gleitet
Interpretation: eine bei ca. 30 Grad Flexion im Kniegelenk erfolgende Subluxation der Tibia nach anterior deuter auf ein loses hinteres Kreuzband hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=IqGPhYDhLSs
Spezifität: 95
Sensitivität: 26

Lachmann-(-Trillat / Ritchie-)Test

Location: Knie
Testitem: vorderes Kreuzband
Durchführung: der Untersucher umgreift in Rückenlage den distalen Oberschenkel von dorsal und den proximalen Unterschenkel von ventral mit Daumen auf der tuberositas tibiae, beugt das Kniegelenk auf etwa 20° und zieht ruckartig den Unterschenkel nach ventral
Interpretation: ist der Anschlag des gezogenen Unterschenkels nicht hart sondern weich, ist das vordere Kreuzband insufffizient
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=JFkbKNNa7xQ
Link 2: https://de.wikipedia.org/wiki/Lachman-Test
Spezifität: 94
Sensitivität: 85

Schubladen-Test

Location: Knie
Definition: Testet auf Funktion der Kreuzbänder
Testitem: Kreuzbänder
Durchführung: in Rückenlage wird bei fixiertem aufgestelltem Fuß und 90° gebeugtem Kniegelenk der Unterschenkel gegenüber dem Oberschenkel nach vorn und hinten zu bewegen versucht
Interpretation: lässt sich der Unterschenkel nennenswert – insbes. im Seitenvergleich – nach hinten schieben, deutet das auf Läsion des hinteren Kreuzbandes hin, lässt er sich nach vorn verschieben des vorderen Kreuzbandes. Der Schubladentest ist weniger spezifisch als der Lachmann-Test, ein zusätzlicher Gravity-Sign-Test erhärtet das Ergebnis
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=IdnBKv38EEQ
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=wDIGll5wzZs
Spezifität: 91
Sensitivität: 92

Payr-Zeichen (Menisuks)

Location: Knie
Definition: Testet auf Schmerz durch Schädigung des Innenmeniskus
Testitem: Innenmeniskus
Durchführung: auf die im Schneidersitz befindlichen Knie wird von kranial Druck ausgeübt
Interpretation: Schmerzen in einem Knie weist auf Schädigung des Innenmiskus des betreffenden Knies hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=XKL4Z6BhPgU

McMurray-Test

Location: Knie
Definition: Testet auf Bewegungsschmerz bei Beugen/Strecken des Knie mit ein- und ausgedrehtem Unterschenkel
Testitem: Meniskusschäden
Durchführung: in Rückenlage wird das Bein wiederholt vollständig gebeugt und weitgehend gestreckt mit endorotiertem bzw. exorotiertem Unterschenkel
Interpretation: Schmerz im Außenknie bei endorotiertem Unterschenkel deutet auf eine Schädigung des Außenmeniskus hin, im Innenknie bei exorotiertem Unterschenkel auf eine des Innenmeniskus
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=lwDFPAyGGgI
Spezifität: 63

Gravity-Sign (posterior sag test, Godfrey-Test)

Location: Knie
Testitem: hinteres Kreuzbein
Durchführung: Testet, ob in Rückenlage bei senkrechtem Oberschenkel und waagerechtem Unterschenkel die proximale Tibia schwerkraftgemäß zum Boden, also nach dorsal sinkt und eine größere Delle zwischen Patella und Tibia entsteht. Beugt der Patient das Kniegelenk gegen die Fixierung des Fußes durch den Untersucher, spannt also die Ischiocrurale Gruppe an, vergrößert sich die Delle ggf. weiter
Interpretation: Eine über die natürliche Form hinausgehende Delle sowie deren Vergrößerung bei Beugen des Kniegelenks gegen Widerstand weisen auf eine Schädigung des hinteren Kreuzbandes hin. Seitenvergleich !
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=BVWD2V0RwRA
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=R8KYd-mZSHM

Fründ-Zeichen

Location: Knie
Definition: testet Klopfschmerzhaftigkeit der Patella
Testitem: Patella
Durchführung: testet, ob die Patella in unterschiedlichen Beugewinkeln des Kniegelenks klopfschmerzhaft ist.
Interpretation: dieser Test ist nicht besonders spezifisch und aussagefähig. Ein positiver Test kann auf eine chondropathia patellae oder eine Retropatellararthrose hinweisen wie auch auf eine Verletzung des Knochens Patella selbst, z.B. Fraktur

Böhler-Zeichen

Location: Knie
Definition: auf das gestreckte Kniegelenk werden Varusstress und Valgusstress ausgeübt.
Testitem: Meniskus
Durchführung: Schmerzen beim Varusstress deuten auf Schädigung des Innenmesniskus oder des Außenbandes hin, Schmerzen beim Valgusstress auf Schädigung des Außenmeniskus oder des Innenbandes.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=sg1gk6QKARw

Brush-Test

Location: Knie
Definition: Testet durch Bestreichen auf Gelenkserguß
Testitem: geringer Gelenkserguß
Durchführung: In Rückenlage bei entspanntem Bein wird medial von distal nach proximal und dann lateral von proximal nach distal
Interpretation: Schon bei geringem Erguß wird eine „Flüssigkeitswelle“ ausgelöst
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=ySpqA-K5kjo

Tanzende Patella

Location: Knie
Definition: Teste auf Druckelastizität bei Gelenkserguss
Testitem: Gelenkserguss
Durchführung: der recessus suprapatellaris wird in Rückenlage bei auf den Femur gedrückter oder zwischen medial und lateral bewegter Patella von kranial ausgestrichen, getestet wird dann auf Druckelastizität bei Druck auf die Patella
Interpretation: Fühlbare Elastizität weist auf einen Gelenkserguss hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=CNlaAQl7AR4

Q-Winkel

Location: Knie
Definition: Mißt den Q-Winkel zwischen Quadrizepskraft und Patellsehnen-Richtung
Testitem: Q-Winkel
Durchführung: Bei Hüftgelenk und Kniegelenk in Anatomisch Null wird je eine Linie zwischen SIAS und Patellamitte und zwischen Patellamitte und Tuberositas tibiae gezogen
Interpretation: Normal sind M:13°, W:18°. Kleinere Winkel nigen zu patellarer Dysfunktion oder Patella alta, größere Winkel zu Patellasubluxation oder erhöhter femoraler Anteversion, genu valgum oder erhöhter Tibiatorsion

Glide-Test

Location: Knie
Definition: Testet durch transversale Veschiebung auf Verschieblichkeit und Krepitation
Testitem: Verschieblichkeit, Krepitation
Durchführung: In Rückenlage bei entspanntem Bein wird von lateral mit beiden Daumen die Patella nach medial verschoben und später mit beiden Zeigefingern nach lateral. Der Test kann mit durch den Versuch des Beinanhebens angespanntem Quadrizeps wiederholt werden. Möglich ist auch eine Traktion (Anheben der Patella nach ventral). Ebenso kann die kaudale Verschieblichkeit getestet werden
Interpretation: Eine seitengleiche Verschieblichkeit der Patella ohne Krepitation oder Luxationstendenz ist physiologisch. Vermehrte laterale oder mediale Verschieblichkeit deutet auf einen lockeren Bandapparat hin oder eine habituelle Luxations- oder Subluxationstendenz. Eine hypomobile Patella lässt sich nicht über ein Viertel verschieben, eine hypermobile über mehr als die Hälfte. Retropatellare Krepitation deutet auf eine Chondropathie patellae oder Retropatellararthrose hin. Eine verminderte kaudale Verschieblichkeit deutet hin auf verkürzten Quadrizeps oder patella alta
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=jt3lUvfAX-c

Zohlen-Zeichen

Location: Knie
Testitem: Patella
Durchführung: Testet in Rückenlage auf Schmerz bei Anspannung des Oberschenkels bei zuvor durch den Untersucher nach proximal medial und lateral gegen das femoropattellare Gleitlager gedrückte Patella. Weiter wird erst der Quadrizeps angespannt und dann die Patella ins Gleitlager gedrückt (Clarke-Zeichen oder Patella-Grind-Test)
Interpretation: Schmerzen weisen oft auf eine retropatellare Knorpelschädigung (Chondropathia patellae) hin, es gibt aber auch genügend false positives. Deshalb wiederhole den Test in 30, 60, 90° Beugung des Knies
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=DA3Y9spJptg

Facettendruckschmerz

Location: Knie
Testitem: retropatellarer Facettendruckschmerz
Durchführung: im Rückenlage mit gestrecktem Kniegelenk und entspannter Muskulatur wird zuerst mit den Daumen von medial, dann mit den Zeigefingern von lateral die Patella aufgekippt und versucht der retropatelär Knorpel abzutasten
Interpretation: Schmerzen, meist eher medial, deuten auf eine Retropatellararthrose, Ansatztendopathie oder eine Synovitis hin

Krepitationstest

Location: Knie
Testitem: Krepitation
Durchführung: Während des Kniebeugens versucht man mit dem Ohr nah am Knie Geräusche wahrzunehmen
Interpretation: Krepitationen (Schneeballknirschen) spricht für eine deutliche Chondromalazie (Grad II und III). Schmerzfreie Knackgeräusche während der ersten zwei Kniebeugen sind ohne Befund. Am besten werden vor dem Test einige Kniebeugen gemacht. Die Abwesenheit eines retropatellaren Knirschens macht einen retropatellaren Schaden unwahrscheinlich. False positives sind nicht selten.

Apprehensionstest nach Fairbank (Smilie-Test)

Location: Knie
Durchführung: in Rückenlage mit entspannter Muskulatur wird mit beiden Daumen versucht, die Patella nach lateral zu verschieben woraufhin der Patient aufgefordert wird, das Kniegelenk zu beugen
Interpretation: Nach einer Luxation wären dabei starke Schmerzen und Vermeidungsverhalten zu erwarten
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=aDkISYVmNyE

McConnell-Test

Location: Knie
Testitem: Subluxation der Patella
Durchführung: Bei locker herabhängendem Unterschenkel wird das Kniegelenk in 0,30,60,90,120° Beugung versucht gegen Widerstand zu strecken
Interpretation: werden Schmerzen oder ein „Engegefühl“ durch Medialisierung der Patella geringer ist der Test positiv; Seitenvergleich ! Dann braucht es Dehnung des Tractus Iliotibialis und Rectus femoris, Kräftigung des vastus medialis
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=25gGcJS_Pec

Tilt-Test

Location: Knie
Definition: Spannung des lateralen retinaculum patellae
Testitem: laterales Retinakulum
Durchführung: die Patella wird in Rückenlage bei entspanntem Bein langsam passiv nach lateral bewegt. Eine andere Variante versucht den lateralen Patellarand anzuheben, siehe Link1
Interpretation: bewegt sich Außenkante der Patella zum Femur (pathologisch-negativer Test), ist das laterale Retinakulum zu stramm, bewegt er sich nach kaudal zu lose; physiologisch wäre eine reine Seitwärtsbewegung der gesamten Patella
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=DlHoesKkvTM
Spezifität: 92
Sensitivität: 43

Subluxationssuppressionstest

Location: Knie
Definition: Test auf lateraler Subluxationstendenz
Testitem: laterale oder mediale Subluxation
Durchführung: Ist eine laterale Subluxationstendenz bekannt, wird beim Beugen des entspannten Knies ein Daumen an den proximalen lateralen Rand der Patella gelegt und der Lateralisationsdrang wahrgenommen und die Subluxation unterdrückt. Seitenvergleich !
Interpretation: Eine mediale Subluxationstendenz könnte analog getestet werden, sie ist aber sehr selten.

Dreyer-Test

Location: Knie
Definition: Testet Funktionsfähigkeit der Quadrizepssehne
Testitem: Quadrizepssehnenabriß
Durchführung: Kann der Patient in Rückenlage nicht das gestreckte Bein anheben, wohl aber mit passiv pxoximal fixierter Kniescheibe, lässt das einen Quadrizepssehnenabriß oder eine alte Patellafraktur vermuten

Mediopatellarer Plica-Test (Hughston Plica Test)

Location: Knie
Durchführung: in Rückenlage wird das Knie zwischen 90 und 180° unter Druck von lateral nach medial gegen die Patella hin und herbewegt
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=amfnTj2bTYE

Stutter Plica Test

Location: Knie
Definition: Palpiert auf unebenen Lauf der Patella bei Streckung des Kniegelenks
Testitem: Plica
Durchführung: auf der Liege mit herabhängenden Beinen wird auf der Patella während der Streckung des Kniegelenk palpiert
Interpretation: ein palpables Ruckeln zwischen 30° und 45° deutet auf eine Plica hin, die unter Last Beschwerden machen kann
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=8C2zPukyr5c
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=EeGMkjzaGws

Dial-Test

Location: Knie
Testitem: posterolaterale Rotationsinstabilität
Durchführung: in Bauchlage werden die Knie 30° gebeugt und die maximale Exorotierbarkeit der beiden Unterschenkel im Kniegelenk erhoben, danach wird dies bei 90° Beugung wiederholt.
Interpretation: Seitendifferenzen von über 10 ° gelten als signifikant. sind die PCL (posterolateral corner) sind oft Folge von Knietraumata, Überstreckung oder Varusstress und treten oft zusammen mit Kreuzbandschäden auf
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=3UGffd71KyI

Windlass-Test

Location: Fuß
Testitem: Plantarfasziitis
Durchführung: der Untersuchte steht auf der Liege mit den Fußballen jenseits des Liegenrandes, dann wird der Hallux dorsalflektiert
Interpretation: Schmerz oder vermehrter Schmerz deuten auf eine Plantarfasziitis hin. Eine fehlende Extensionsfähigkeit im Metatarsophalangealgelenk (MTP) deutet auf einen Hallux rigidus hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=fg0PtnoAzSs
Spezifität: 100
Sensitivität: 32

Thompson-Test (Wadenkneiftest)

Location: Fußgelenk
Definition: Testet auf Funktion der Achillessehne
Testitem: Achillessehne
Durchführung: Testet ob in Bauchlage bei über die Liege hinausragende Füße bei manueller Kompression des Trizeps surae von beiden Seiten die zu erwartende Plantarflexion ausbleibt. Inspektorisch und Paplatorisch wird auf Delle, Schwellung und Hämatom untersucht
Interpretation: Ausbleiben der Plantarflexion des Fußes weist auf Ruptur der Achillessehne hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=z-7cJ7LpCqY
Spezifität: 93
Sensitivität: 96

Weber-Barstow Manöver

Location: Bein
Testitem: funktionale Beinlängendifferenz
Durchführung: in Rückenlage palpiert der Untersucher die medialen Malleolen, dann beugt der Patient 45° im Hüftgelenk und 90° in den Kniigelenken und hebt danach das Becken an. Danach lässt er das Becken sinken und der Untersucher streckt die Beine und die Hüfte wieder passiv
Interpretation: eine Differenz kann durch das beschriebenen Manöver verkleinert werden oder bestehen bleiben, jedoch stellt es beste Bedingungen für das Assessment. Eine gemessene Differenz kann immer noch funktional oder anatomisch sein, messe dann:

  1. Beckenkamm bis Trochanter major
  2. Trochanter major bis lalteraler Gelenkspalt
  3. medialer Gelenkspalt bis medialer Malleolus
  4. die Unterschenkellänge kann auch in Bauchlage mit senkrechten Unterschenkeln gemessen werden, die Oberschenkellänge in Rückenlage mit 90° gebeugten Hüftgelenken

bei der ersten erhobenen Größe spielen vor allem Hüftgelenkssubluxationen und der CCD-Winkel eine Rolle, die nächsten beiden messen die Längen der Knochenstücke unabhängig von den Gelenken. Funktionale Differenzen mit Beckenschiefstand sind meist Anpassungen an Pathologien oder Verkürzungen in WS, Becken (und Hüft-Muskulatur) oder den unteren Gliedmaßen. Sind die Gliedmaßen gleich lang kann erhoben werden, ob eine Malleolus-Xyphoid- oder Malleolus-Nabel-Seitendifferenz vorliegt, wobei dies ungenauer ist.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=K2VWpuqDQjU

Cotton-Test

Location: Unterschenkel
Testitem: Syndesmose-Läsion
Durchführung: auf der Liege mit frei hängendem Fuß wird der distale Unterschenkel von dorsal gestützt und im Fußgelenkbereich eine transversale Translation versucht
Interpretation: mehr als 3-5 mm Translation sowie hör- oder fühlbares Knacken gelten als positiver Test für eine instabile Syndesmose
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=ivGqC0te6uA
Sensitivität: 25

Simmond-Test

Location: Unterschenkel
Definition: entpsricht etwa dem Thompson-Wadenkneiftest
Testitem: Achillessehnenruptur
Durchführung: wie Thompson-Test, jedoch mit 90° gebeugtem Bein und Kompression des Trizeps surae mit beiden Händen
Interpretation: Ausbleiben der reaktiven Plantarflexion deutet auf Ruptur der Achillessehne hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=x2xTMvrmqz0

Hoffa-Zeichen (-Test)

Location: Unterschenkel
Definition: Testet auf alte Achillessehnenruptur mit vermehrter Dorsalflexion
Testitem: Läsion der Achillessehne
Durchführung: in Bauchlage mit frei hängenden Füßen wird passiv eine maximale Dorsalflexion ausgeführt
Interpretation: eine verminderte Spannung und größerer Winkel bei der Dorsalflexion kann auf eine alte Achillessehnenruptur hinweisen. Ergänzend kann der Fußballenstand getestet werden, was im Falle einer Ruptur unmöglich ist
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=gn9O2gn_8F0

Achillessehnen-Klopftest

Location: Unterschenkel
Definition: Testet mit Reflexhammer den Achillessehnenreflex
Testitem: Achillessehnenruptur
Durchführung: in Bauchlage mit 90° angewinkeltem Bein wird das distale Drittel der Achillessehne mit einem Reflexhammer beklopft. Bleibt die Plantarflexion, also der Achillessehnenreflex aus, liegt vermutlich eine Ruptur vor. Schließe weitere neurologische Tests an.

Strunsky-Test

Location: Fuß
Definition: Testet auf Schädigung der Grundgelenke
Testitem: Grundgelenke
Durchführung: in Rückenlage bei über die Liege hinausragenden Füßen werden die Zehen 2-5 in den Grundgelenken plantarflektiert
Interpretation: Bei chronischen Beschwerden der Grundgelenke vermehrt sich der Schmerz deutlich. Die einzelne Palpation ermittelt das/die betroffene Gelenk(e)
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=6nOkqpfQZiA

Grifka-Test

Location: Fuß
Definition: Testet auf Spreizfuß-typische Druckschmerzhaftigkeit der Metatarsalköpfchen
Testitem: Spreizfuß
Durchführung: bei dorsalextendierten Zehen eines im Fußgelenk locker gehaltenen Fußes wird von distal-plantar Druck auf die Metatarsalköpfchen in den Zehengrundgelenken ausgeübt
Interpretation: Druckschmerzen weisen auf Spreizfuß hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=k_Czuv_qz9c

Zehenverschiebetest

Location: Fuß
Testitem: Reponierbarkeit von Fehlstellungen im Zehengrundgelenk bei Spreizfuß
Durchführung: bei mit einer Hand von medial fixiertem Fuß wird mit der anderen Hand sukzessive jede Grundgliedbasis eines Zehengrundgelenks gegen das Metatarsalköpfchen nach plantar und dorsal zu verschieben versucht
Interpretation: Bewegungsschmerz mit Zeichen von Instabilität deuten hin auf Fehlstellung mit Krallenzehenausbildung unter Belastung. Diese ist progredient und endet in im Zehenverschiebetest nicht mehr reponierbarerLuxation mit Krallenzehe und Schwielenbildung

Knirsch-Test

Location: Fuß
Definition: Testet auf bewegungsschmerzhafte Zehengrundgelenke
Testitem: Hallux rigidus
Durchführung: Eine Hand fixiert von lateral den Vorfuß, die andere fasst von plantar und dorsal die Großzehe und führt Plantar-, Flexions- und Rotationsbewegungen durch.
Interpretation: Bei einem Hallux rigidus wären sätmliche Bewegungsrichtungen schmerzhaft und v.a. die Dorsalflexion schmerzhaft eingeschränkt. Hörbares und palpables Knirschen wäre dann ebenfalls typisch

Gänslen-Handgriff

Location: Fuß
Definition: Kompression der Mittelfußköpfchen
Testitem: Abklärung von Vorfußschmerzen
Durchführung: Eine Hand greift die Metatarsalköpfchen, plantarseitig mit den Fingern, dorsal mit dem Daumen, die andere Hand presst den Mittelfußköpfchenbereich in seitlicher Richtung 1-5 zusammen
Interpretation: Schmerzen zwischen den Metatarsalköpfchen und ggf. zusätzliche Ausstrahlung in die Zehen deuten auf Morton-Neuralgie hin (schmerzempfingdliches Interdigitalneurom), das bei deutlichem Spreizfuß zuweilen auftritt

Mittelfußklopftest

Location: Fuß
Definition: Provokationstest auf Metatarsalgie durch Beklopfen
Testitem: Metatarsalgie
Durchführung: In Rückenlage hängen die Füße frei, eine Hand überstreckt die Zehen nach dorsal, die andere beklopft die Metatarsalköpfchen/Zehengrundgelenke mit einem Reflexhammer
Interpretation: liegt aufgrund eines chronischen Reizzustandes eine Metatarsalgie vor, vermehrt der Test die Beschwerden. Schmerzhaftigkeit v.a. des 3. und 4. deuten auf Metatarsalgie wegen Morton-Neurom hin, siehe Mulder-Klicktest

Kahnbein-Drop-Test

Location: Fuß
Testitem: Überpronation
Durchführung: markiere die Kahnbein Tuberositas und miß ihren Abstand zu Boden im unbelasteten und belasteten Stehen
Interpretation: bis 1 cm sind tolerierbar, mehr ist eine Prädisposition für Overuse-Syndrome wie Schienbeinkantensyndrom, Plantarfasziitis, Chondropathia patellae
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=BejuNMmD7-Y

Coleman-Seitenblocktest

Location: Fußgelenk
Definition: Testet als lateraler Test die Kompensation einer kontrakten Vorfußvalgusstellung durch einen flexiblen Rückfußvarus und als medialer Test die Kompensation einer kontrakten Vorfußvarusstellung durch einen flexiblen Rückfußvalgus
Testitem: Torsion im Fuß
Durchführung: teste Blöcke verschiedener Höhe um zu ermitteln bis zu welcher Höhe die Valgität/Varität kompensiert wird, dabei liegt beim lateralen Test der Block unter dem lateralen Fußrand und der lateralen Ferse, so dass der 1. Metatarsale noch den Boden erreicht, bzw. mei medialen Test der laterale Fußrand bei Unterstützung des medialen Fußrandes und der medialen Ferse
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=TCp25F0l7hc

Fußflexibilitätstest

Location: Fuß
Definition: Testet auf KnickSenk-Fuß, also Rückfuß-Valgus mit abgesunkenem medialer Fußlängsgewölbe. Dieser Tests entspricht, einseitig ausgeführt, dem Single heel rise test
Testitem: Knick-Senk-Fuß
Durchführung: Testet auf Aufhebung der Fersenvalgidität bei Dorsalflexion
Interpretation: Hebt sich bei aktiver Dorsalflexion (Fußballenstand) die Fersenvalgität auf, ist der KnickSenk(Knick-Platt)-Fuß flexibel, sonst kontrakt

Vorfußadduktionskorrekturtest

Location: Fuß
Definition: Testet auf Flexibilität eines Sichelfußes
Testitem: Sichelfuß beim Kleinkind
Durchführung: eine Hand feasst die Ferse, der andere Daumen versucht, den Sichelfuß aufzuheben
Interpretation: Ist die Sichel aufhebbar, also fexibel, wird sie sich wahrscheinlich zurückbilden, sonst ist komtrakt und Intervention mit Gipsverbänden indiziert

Talar-Tilt-Test 1 (Inversions- oder Varusstresstest

Location: Fußgelenk
Definition: Testet durch Everison die Außenbänder
Testitem: Läsion Außenbänder
Durchführung: bei frei hängendem Unterschenkel greift eine Hand die Fessel, die andere Hand die Ferse und bringt den Fuß aus der Mittelstellung in die Inversion
Interpretation: ist das Sprunggelenk einer Seite beweglicher als der anderen und dabei zudem schmerzhaft, ist der Verdacht der Ruptur des lig. calcaneofibulare und des lig. fibulotalare anterius gegeben
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=UHNbm6Z3XK4
Spezifität: 88
Sensitivität: 50

Talar-Tilt-Test 2 (Eversions- oder Valgusstresstest

Location: Fuß
Definition: Testet durch Eversion die Innenbänder
Testitem: Läsion Innenbänder
Durchführung: bei frei hängendem Unterschenkel greift eine Hand die Fessel, die andere Hand die Ferse und bringt den Fuß aus der Mittelstellung in die Eversion
Interpretation: ist das Sprunggelenk einer Seite beweglicher als der anderen und dabei zudem schmerzhaft, ist der Verdacht der Ruptur des lig. deltoideum gegeben

Vorderer und hintere Schublade Fuß

Location: Fußgelenk
Definition: Testet durch Inversion die Außenbänder
Testitem: Läsion Außenbänder
Durchführung: in Rückenlage mit leicht angewinkeltem Knie und 15° Plantarflexion wird mit einer Hand die Ferse von dorsal, mit der anderen die Tibia von ventral gehalten und die Ferse gegen die Tibia nach ventral zu schieben versucht. Um die hintere Schublade zu testen, wird der Mittelfuß von ventral und die Tibia von dorsal gehalten und der Fuß dorsalflektiert
Interpretation: Bei einer Ruptur des lig. fibulotalare anterius ergäbe sich eine Verschiebung mit Drehung des Talus um die intakten Außenbänder nach lateral und in Bezug auf die Tibia nach ventral. >Tritt bei der hinteren Schublade der Talus nach dorsal und medial, ist Verdacht auf eine Ruptur des dorsalen und mittleren Außenbandes gegeben
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=vAcBEYZKcto
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=4ameXWlUQb4
Spezifität: 38/40
Sensitivität: 74/83

Außenrotationsstreß-Test Kleiger

Location: Bein
Definition: Testet die Syndesmose durch forcierte Exorotation
Testitem: syndesmosis tibiofibularis
Durchführung: bei frei hängem Fuß in 0° wird mit einer Hand der proximale Unterschenkel fixiert wird und mit der anderen am Rückfuß(Ferse) der Fuß kräftig exorotiert wird
Interpretation: Die kräftige Exorotation exorotiert ebenfalls den Talus und spreizt Tibia und Fibula auf. Wenn Schmerz im ventrolateralen OSG auftritt, fällt der Verdacht auf die tibiofibulare Syndesmose; bei Schmerzen im medialen OSG unter zusätzlicher Plantarflexion fällt der Verdacht auf das lig. deltoideum
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=LnB1fta_rQA

Squeeze-Test

Location: Bein
Definition: Testet die Syndesmose durch Verschiebung von Tibia und Fibula gegeneinander
Testitem: syndesmosis tibiofibularis
Durchführung: der von ventral nach dorsal mit beiden Händen umgriffene frei hängende Unterschenkel wird von außen (lateral und medial) zusammenzudrücken versucht
Interpretation: Schmerzen über der syndesmosis tibiofibularis deuten auf deren Verletzung hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=ANgWSz0UoDg
Spezifität: 94
Sensitivität: 30

Dorsalflexionstest

Location: Fußgelenk
Definition: Testet die Syndesmose durch forcierte Dorsalflexion
Testitem: syndesmosis tibiofibularis
Durchführung: bei mit einer Hand von ventral umgriffene exorotierte Unterschenkel wird mit der anderen Hand der Fuß forciert dorsalflektiert
Interpretation: Schmerzen über der syndesmosis tibiofibularis deuten auf eine Läsion hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=s53uzyUv0bc
Spezifität: 63
Sensitivität: 71

Fersendrucktest

Location: Fuß
Definition: Testet die Syndesmose durch axiale Stauchung
Testitem: syndesmosis tibiofibularis
Durchführung: Während eine Hand den frei hängenden Unterschenkel fixiert, klopft die andere von kaudal auf die Ferse
Interpretation: Schmerzen über der syndesmosis tibiofibularis deuten auf eine Läsion hin. Mit diesem Test kann auch eine TibiaStressfraktur getestet werden

Anteriorer Sprunggelenk-Impingement-Test

Location: Fußgelenk
Testitem: Impingement Sprungegelenk
Durchführung: mittig, leicht endo- und leicht exorotiert wird der Fuß dorsalflektiert, wobei eine Hand die Ferse hält, die andere den Mittelfuß bewegt
Interpretation: Schmerzen medial oder lateral der Sehne des tibialis anterior deuten auf ein Impingement hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=SrgSZOyRSPg
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=IbRCCIDa5-8
Spezifität: 88
Sensitivität: 95

posteriorer Sprunggelenk-Impingement-Test

Location: Fußgelenk
Testitem: Impingement Sprungegelenk
Durchführung: mittig, leicht endo- und leicht exorotiert wird der Fuß abrupt plantarflektiert, wobei eine Hand die Ferse hält, die andere den Mittelfuß bewegt
Interpretation: dorsolaterale Schmerzen im Rückfuß im Bereich zwischen Tibia und Kalkaneus deuten auf ein Impingement hin, wie es zuweilen bei Tänzern (Tänzerferse) und Läufern auftritt, v.a. beim Bergablaufen. Ursache sind: diszoliertes os trigonum, hypertropher processus posterior tali, freier Gelenkkörper im posterioren Gelenkbereich des OSG, Osteophyten an der Tibia-Hinterkante, posttraumatische Narbenbildung und Kalzifikationen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=TqFWEtQNxYE

Nervus-interdigitalis-Dehnungstest

Location: Fuß
Definition: Test auf Morton-Neuralgie durch Dehnung des Nerven
Testitem: Morton-Neuralgie
Durchführung: in Rückenlage bei beidseitiger Dorsalflexion werden die 4. Zehen passiv maximal dorsalflektiert
Interpretation: brennende Schmerzen in der Fußsohle sowie plantar auf Höhe der betroffenen Metatarsalköpfchen mit Ausstrahlung in die entsprechenden Zehen deuten auf eine Morton-Neuralgie hin. Ein elektrisierender Schmerz beim Stehen und Abrollen des Fußes mit Ausstrahlung in die Zehen und evtl. Hypästhesie tritt auch oft auf.

Mulder-Klicktest (Morton-Test)

Location: Fuß
Testitem: Morton-Neuralgie
Durchführung: Der Vorfuß wird von seitlich zusammengedrückt, wobei sich die Metatarsalköpchen gegeneinander verschieben
Interpretation: Schmerzen evtl. mit Paresthesien der benachbarten Zehen und ggf. sich verschiebenden palpable
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=pcA2fx_ovD0
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=Ar621njTSLU
Link 3: https://www.youtube.com/watch?v=P1pcvhLT6ig

Tinel-Zeichen

Location: Fußgelenk
Definition: Testet durch Beklopfen auf Tarsaltunnelsyndrom
Testitem: Tarsaltunnelsyndrom
Durchführung: In Bauchlage mit 90° gebeugtem Knie wird der n. tibialis hinter dem Innenknöchel mit Reflexhammer beklopft
Interpretation: Schmerzen oder Missempfindungen in der Fußsohle deuten auf ein Tarsaltunnelsyndrom hin. Der Nerv wäre dann druckschmerzhaft. Bei einer Fortgeschrittenen Schädigung zeigten sich Ausfälle im Gebiet der Nn. plantares sowie Paresen und Atrophien der plantaren Fußmuskeln
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=sAhEhWYmkEQ
Sensitivität: 58

Dorsiflexion Eversion Test

Location: Fußgelenk
Definition: Testet auf Tarsaltunnelsyndrom
Testitem: Tarsaltunnelsyndrom
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=XqA_WGjItXM
Spezifität: 100
Sensitivität: 25 (Taubheit), 57 (Schmerz), 98 (Druckempfindlichkeit)

Triple Compression Test (Tarsaltunnel)

Location: Fußgelenk
Definition: Testet auf Tarsaltunnelsyndrom
Testitem: Tarsaltunnelsyndrom
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=FBaonEgJHGs
Spezifität: 100
Sensitivität: 86

Fersenkompressionstest

Location: Fuß
Testitem: Stressfraktur des Kalkaneus
Durchführung: mit verschränkten Fingern wird die Ferse von hinten umgriffen und mit den Handballen komprimiert
Interpretation: Schmerzen im Bereich der Ferse zeigen meist eine Stressfaktur des Kalkaneus an, wie er bei deutlicher Osteoporose auftritt; dann wäre auch ein schmerzentlastender Gang zu beobachten, evtl. Schwellung und Druckschmerzhaftigkeit
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=guaPHJKmN_I

Gowers-Manöver

Location: WS
Definition: Unfähigkeit aufzustehen als Zeichen für Muskeldystrohpie
Testitem: Muskeldystrophie
Durchführung: der Untersuchte ist nicht in der Lage, durch klaren, gezielten Einsatz der Muskulatur der Extremitäten Arme und Beine sich aus einem Sitz auf dem Boden aufzurichten sondern nähert Arme und Beine einander an, um seinem Oberkörper aus einem improvisierten Vierfüßlerstand mit mehrfachem Abstützen der Arme an seinen eigenen Beinen hochzuarbeiten
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=Ye8jYA08K60
Link 2: https://www.youtube.com/watch?v=sM7GiU06EWE

Flick Sign (Handschütteltest)

Location: Handgelenk
Testitem: Karpaltunnelsyndrom
Durchführung: die Hände werden eine Zeit lang kräftig geschüttelt
Interpretation: Erleichterung bedeutet einen positiven Test und Verdacht auf Karpaltunnelsyndrom
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=7K1l_Onb-0I

Hoffa-Test

Location: Knie
Durchführung: in Rückenlage wird in 45° Beugung und Streckung des Kniegelenks auf den kaudalen Patellapol gedrückt
Interpretation: Schmerz durch den Druck deutet auf Hoffa-Syndrom(Schmerz durch Veränderung des Hoffa-Fettkörperchens) hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=QdCJU7EQc3k

Bounce Test

Location: Unterschenkel
Definition: Entzündung durch maximale Extension bzw. Hyperextension des Kniegelenks auf Entzündung des Hoffa-Fettkörpers
Testitem: Entzündung des Hoffa-Fettkörpers
Durchführung: Das Kniegelenk wird passiv vom Untersucher maximal extendiert oder, wenn möglich, hyperextendiert. Eine andere Beschreibung verlangt die schwerkraftgemäße Streckung des Kniegelenks, welches zuvor in Rückenlage zusammen mit dem Hüftgelenkflektiert wurde: wird der zuerst zur Beugung eingesetzte Support des Unterschenkels plötzlich entzogen und die unter dem Fuß unterstützende Hand schnell nach kaudal gezogen, fällt das Kniegelenk schwerkraftgemäß in Extension bzw. Hyperextension.
Interpretation: Auslösung des typischen Schmerzes deutet auf eine Entzündung des Hoffa-Fettkörpers hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=P570wBELisU

Heel Contralateral Knee Maneuver

Location: Knie
Testitem: DGS
Durchführung: in Rückenlage werden einseitig Hüftgelenke und Kniegelenke gebeugt sowie das Bein exorotiert, so dass bei angewinkeltem Knie dessen Ferse auf den kontralateralen Oberschenkel gelegt werden kann. In selbiger Hüfte wird dann passiv gebeugt
Interpretation: Die Position wird bis zu einer Minute gehalten. Treten dabei entsprechende Schmerzen auf, ist der Test positiv und ein DGS liegt nahe
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=4M8rCgcKjSg
Spezifität: 60
Sensitivität: 100

Medial Epicondylitis-Test

Location: Arm
Testitem: Golferellobgen
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=u5H9iG8QhYA

Muckard-Test

Location: Handgelenk
Testitem: Tendosynovitis
Durchführung: bei proniertem Unterarm wird der Daumen angelegt (adduziert) und das Handgelenk nach ulnar abduziert

Linburg-Zeichen

Location: Handgelenk
Durchführung: bei in die Handfläche gelegtem (opponiertem und flektiertem) Daumen wird der Zeigefinger maximal extendiert
Interpretation: Schmerz oder begrenzte Extension gelten als positives Zeichen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=ZiHv8Pxr9aI

Bunnell-Littler Test

Location:
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=0ShL6QLEYMk

umgekehrter Phalen-Test

Location: Handgelenk
Testitem: Karpaltunnelsyndrom
Durchführung: die Hände werden vor dem Sternum gefalten und so weit abgesenkt wie die Handgelenke aufeinander gehalten werden können. Dies wird für eine Minute gehalten
Interpretation: bei für Karpaltunnelsyndrom typische Symptomen ist der Test positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=3oUSzEOD8IY

Reagen-Test

Location: Handgelenk
Testitem: luno-triquetrle Instabilität
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=gFM25GC-Llc

Shuck-Test

Location: Handgelenk
Testitem: radiokarpale, interkarpale skaphoidale Instabilität
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=Dn8gNqbum8M

Galeazzi (Allis)-Test

Location: Bein
Testitem: Beinlängendifferenz, Hüftdysplasie
Durchführung:
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=BerHU4Y6Gd4

Anvill-Test

Location: Hüfte
Testitem: Koxarthrose, Koxitis, TEP-Lockerung
Durchführung: in Rückenlage wird ein Bein um 20° angehoben und mit der seitlichen Faust gegen dessen Ferse geschlagen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=imUAnNQT3t4

Drehmann-Zeichen

Location: Hüfte
Durchführung: der Patient soll ohne irgendeine Rotation die Hüfte flektieren. Das Drehmann-Zeichen wird auch als passive Hüftflexion beschrieben.
Interpretation: geschieht bei Flexion unweigerlich Exorotation und ist gleichzeitig keine willkürliche Endorotation möglich bzw. passiv ausgeführt ist sie schmerzhaft, ist der Test positiv

McCarthy-Test

Location: Hüfte
Testitem: Hüft-Impingement (FAI)/Labrumschaden
Durchführung: in Rückenlage werden beide Hüften und beide Knie maximal flektiert. Während der Patient das nicht zu untersuchende Bein in dieser Position hält, streckt der Untersucher Hüfte und Knie des zu untersuchenden Beins einmal mit Endo- und einmal in Exorotation. Dies wird danach auf der asymptomatischen Seite wiederholt
Interpretation: Knacken und Schmerzen weisen auf Hüft-Impingement durch Labrum-Schaden hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=To4r0YQI6Nc

Ortoani/Barlow

Location: Hüfte
Testitem: Hüftdysplasie
Durchführung: Beim Ortolani-Test werden aus der typischen Rückenlage des Babys mit 90° flektiertenHüftgelenken und ebenso 90° flektiertenKniegelenken die Hüftgelenke in dorsaler Richtung gestaucht und dann die Obeschenkel abduziert.
Interpretation: Bei einer Subxulation schnappt der Oberschenkelkopf hör- und fühlbar zurück in das Acetabulum, dann gilt der Test als positiv. Dies gilt als verdachterhärtend für Hüftdysplasie und darf nur ein Mal durchgeführt werden, da er den Knorpel gefährdet.
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=Qy3uSkDhMZs

Kalchschmidt-Dysplasie-Test

Location: Hüfte
Testitem: Dysplasie
Durchführung: In Bauchlage werden bei gestreckten Hüftgelenken die Oberschenkel forciert exorotiert
Interpretation: Schmerzen in der Leistengegend weisen auf eine symptomatische Hüftsdysplasie hin

Marten-Test

Location: Knie
Durchführung: nach einem Lachmann Test wird das gleiche Manöver wiederholt mit zusätzlicher Endorotation des Unterschenkels und einem Valgusstress
Interpretation: eine spürbare Subluxation während des Manövers deutet auf eine ACL-Insuffizienz hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=h-YR_DTTuHg

Allen Test

Location: Kreislauf
Testitem: Durchblutung Hand
Durchführung: eine Hand wird mehrfach hintereinander so schnell wie möglich zur Faust geballt, dann fest im Faustschluss gehalten. Danach drückt der Untersucher die Aa. radialis und ulnaris ab. Dann wird die Faust geöffnet (die dann eine gewisse Blässe zeigen sollte), die Kompression der Arterien gelöst und beobachtet, wie schnell die Handfläche wieder normale Farbe gewinnt
Interpretation: Bei nur langsamer Wiederaufnahme der Durchblutung muss man von einer Durchblutungsstörung der versorgenden Arterien ausgehen
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=D1tJO0RW9UM

Anteriorer Apprehension-Test

Location: Schulter
Testitem: vordere Instabilität
Durchführung: der Arm wird bei fixiertem Schulterblatt 90° lateral abduziert und der Ellbogen 90° flektiert. Dann wird der Arm 90° exorotiert
Interpretation: palpable Subluxation oder Abwehrspannung gegen Exorotation deuten auf eine Läsion des Kapsel-Band-Apparates hin
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=hy7zgoEsbzQ

Active Compression Test

Location: Schulter
Testitem: SLAP-Läsion
Durchführung: im Stehen wird der Arm 90° frontalabduziert und 10-15° adduziert. Der Patient soll den Arm nun gegen Druck von oben in Position halten, zuerst in endorotiertem Zustand, danach in exorotiertem Zustand
Interpretation: provoziert die enodorotierte Haltung mehr als die exorotierte, ist der Test positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=FRotc9Rx1Ak

Passive Distraction Test

Location: Schulter
Testitem: SLAP Läsion
Durchführung: in Rückenlage wird der exoritierte Arm mit supiniertem Unterarm in 150° lateraler Abduktion gebracht. Der Oberarm wird händisch in der Exorotation fixiert während der Unterarm proniert wird.
Interpretation: Bei Schmerz tief im Schultergelenk ist der Test positiv
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=FRotc9Rx1Ak

JAGAS-Test

Location: Hüfte
Testitem: Piriformis-Syndrom (DGS)
Durchführung: der Patient adduziert in Rückenlage das betroffene Bein in einer Scherenbewegung in der Frontalebene maximal über die Mittellinie hinaus
Interpretation: das Auftreten von Schmerz nach einer Weile deutet auf ein DGS hin

Filler-Zeichen

Location: Hüfte
Definition: in Rückenlage wird eine aktive Adduktion z.B. zum Kreuzen des Beins über die Mittellinie hinaus gegen Widerstand ausgeführt
Testitem: Piriformis-Syndrom (DGS)
Durchführung: Schmerz bei gehaltener Kraftausübung deutet auf ein DGS hin

HOP-Test

Location: Bein
Testitem: MTSS/Fraktur
Durchführung: der Patient versucht mindestens 10 mal auf einem Bein stehend zu springen
Interpretation: eine Fraktur würde ihn vom Springen abhalten bzw. nach dem ersten Sprung jeden weiteren verweigern lassen. Falls das nicht gegeben ist, beim Springen (ggf. zunehmende und vermutlich bekannte) Schmerzen im medialen Unterschenkel auftreten, ist ein Schienbeinkantensyndrom wahrscheinlich
Link 1:https://www.youtube.com/watch?v=Etu8nhGQArk

Pratt Warnvenen

Location: Bein
Testitem: Thrombose
Durchführung: der Unterschenkel wird auf gefüllte oberflächliche Venen inspiziert und palpiert
Interpretation: druckschmerzhafte, in Rückenlage gefüllte Venen deuten auf einen Verschluss der tiefen Venen durch eine Thrombose hin

O’Brien Nadeltest

Location: Fußgelenk
Testitem: Achillessehnenriss
Durchführung: perkutan wird weit distal eine Nadel in die Achillessehne gestochen und der Fuß passiv plantarflektiert
Interpretation: bewegt sich die Nadel bei der Plantarflexion, ist die Achillessehne nicht total gegerissen