knochen: calcaneus

yogabuch / knochen / calcaneus

Das Fersenbein, unterhalb des Talus angesiedelt und wie dieser, Teil der Fußwurzelknochen. Im Gelenk mit dem nach proximal angrenzenden Talus (Art. talocalcanea) findet vor allem Inversion und Eversion statt.

Im Gelenk zum kranial angrenzenden Talus , dem Talokalkaneargelenk (Art. talocalcanea), finden kaum Plantarflexion und Dorsalflexion, sondern ebenfalls fast ausschließlich Pronation und Supination statt. Das Fersenbein ist Ansatz für den Trizeps surae, der die für das Gehen notwendige Plantarflexion verursacht.

Sustentaculum tali

Der Calcaneus hat distal-medial eine Knochenvorwölbung, das sustenaculum tali, welche den Talus stützt und seine Bewegung begrenzt. Für die Sehne des Flexor hallucis longus dient das Sustenaculum als Hypomochlion. Durch seine medial in Längsrichtung des Fußes verlaufende Rinne (Tarsaltunnel) verläuft die Sehne des Tibialis posterior, des Flexor digitorum longus und der Nervus tibialis.
In dem am Sustenaculum endenden Canalis tarsi, der die beiden Kammern des unteren Sprunggelenks trennt, liegt mit dem Lig. talocalcaneum interosseum das wichtigste Band zwischen Talus und Calcaneus. Am Sustenaculum inserieren das Lig. calcaneonaviculare plantare („Pfannenband“) und das Lig. deltoideum. Der Sustenaculum ist etwa 1,5 cm inferior des Malleolus medialis tastbar.

Trochlea fibularis

am lateralen Calcaneus gelegener Knochenvorsprung, unterhalb dessen im Sulcus tendinis musculi fibularis longi die Sehne des Fibularis longus verläuft.

Tuber calcanei

ausgeprägter Knochenvorsprung am dorsalen Ende des Calcaneus, an dem die Achillessehne ansetzt.