gelenk: akromioklavikulargelenk

yogabuch / gelenke / akromioklavikulargelenk

Bild: Akromioklavikulargelenk im Kontext der Schulter

Schulter Bizeps Trizeps Glenoid Processus coracoideus Clavicula Acromion Labrum glenoidale Lig. trapezoideum Lig. acromioclaviculare Lig. coracoclaviculare (conoideum) Lig. coracoacromiale

Akromioklavikulargelenk (Schultereckgelenk, AC-Gelenk)

Gelenk zwischen der Clavicula und dem Schulterblatt. In diesem Gelenk liegt die verschleißfreudigste Bandscheibe des menschlichen Körpers, die häufig nach dem 45. Lj. schon nicht mehr nachweisbar ist, was in der Regel aber asymptomatisch bleibt. In der Pathologie des Gelenks findet sich vor allem die (häufig traumatisch bedingte) Schwächung der Bandstruktur mit Dislokation, was als Schultereckgelenksprengung. bekannt ist.

Bewegungen im Akromioklavikulargelenk gehen immer mit Bewegungen im Sternoklavikulargelenk und Skapulothorakalgelenk einher. Stabile Bänder sichern das Gelenk horizontal vor allem durch das Lig. acromioclaviculare, vertikal durch korakoklavikuläre Bänder (Lig. coracoclaviculare: Lig. trapezoideum ventral lig. Lig. conoideum dorsal).

Artikulierende Knochen

Bänder

Das Akromioklavikulargelenk wird von drei Bändern gesichert, genaueres unter den folgenden Links auf der Seite zum Schultergelenk:

Bursen (Schleimbeutel)

Die Bursen des Akromioklavikulargelenk sind beim Schultergelenk beschrieben, siehe dort.

Bilder

Glenoid (Bild verlinkt zu Linkmap)

Bänder (Bild verlinkt zu Linkmap)

Bänder (Bild verlinkt zu Linkmap)