pathologie: knorpelschäden im kniegelenk

yogabuch / pathologie / knorpelschäden im kniegelenk

Knorpelschäden im Kniegelenk

Definition

Über den Zusammenhang zwischen Knorpelschädigung und Belastung, insbesondere sportlicher Betätigung, gibt es weitreichende Diskussionen. Klar ist, dass ein geregeltes gesundes Maß an Bewegung für die Versorgung des Knorpels obligat ist, das gilt auch für Arthrose-Patienten. Immobilisierung hingegen muss die Knorpel über die Zeit zwingend durch Mangelversorgung schädigen und führt darüber hinaus zu einer vermehrten Ablagerung von Fett an den Gelenkflächen. Es wird angenommen, dass selbst Leistungssportler und Hochleistungssportler kein größeres Art Risiko für Arthrose besitzen, wenn keine Störfaktoren wie Achsenfehlstellungen, Fußdeformitäten, muskuläre Dysbalancen im Bewegungsapparat vorliegen und das Knie keinem Trauma ausgesetzt ist. Störungen des Knorpels durch Überlastungen (Overuse) treten häufig auf dem Boden von Risikofaktoren statt wie Varus– oder Valgusstellung des Knies, Meniskusschäden, die traumatischer oder degenerativer Natur sein können, Instabilitäten von Gelenken der unteren Extremität oder anderen pathologischen Veränderungen, insbesondere Fußfehlstellungen und Hüftschäden. Das Ausmaß des Knorpelschadens hängt dabei von der Höhe, Dauer, Wiederholung der Belastung, den Regenerationszeiten und dem Ausmaß der ein Risiko darstellenden Störung ab. Die Knorpelschäden werden wie bekannt in vier Grade eingeteilt. Dazu dient der ICRS-Score. Bekannt ist, dass stoßartige Belastungen und Belastungsimpulse den Knorpelverschleiß fördern. Dies muss bei bestehendem Schaden der Wahl der Sportart in Betracht gezogen werden. Training darf nicht in den Bereich vordringen, in dem die nicht-muskulären Strukturen des Knies schmerzhaft werden. Training unter Schmerzmedikation verbietet sich von selbst. Gegen die Schmerzen werden z.b. NSAR aber auch intraartikuläre Injektionen mit Analgetika eingesetzt. Über knorpelernährende Substanzen als Supplementation gibt es weitreichende Diskussionen. Gerade einmal für die intraartikuläre Injektion von Hyaluronsäure gibt es eine positive Studienlage, für andere Substanzen nicht, noch weniger für orale Gabe.

Ursache

  1. Overuse, vor allem bei Normabweichungen des Bewegungsapparates (untere Extremität und Hüftgelenke)

Prädisponierend

  1. Achsenfehlstellungen
  2. Fußdeformitäten
  3. muskuläre Dysbalancen
  4. nicht achsengerechte Bewegungen (Rotationsbewegungen während Streck- oder Beugebewegunen)
  5. präexistente Meniskusschäden

Diagnose

  1. MRT

Symptome

  1. Belastungsschmerzhaftigkeit

Komplikationen

  1. Arthrose

Therapie

  1. unklare Wirksamkeit: Supplementation
  2. intraartikuläre Injektionen (Infektionsrisiko!)
  3. Bewegungstherapie
  4. Adaption des sportlichen Verhaltens
  5. Therapie der Ursachen (prädisponierende Faktoren)