supta padangusthasana
"liegende Beinausstreckung"

Feedback Wir freuen uns zu hören, was Sie über diese Beschreibung denken, geben Sie uns Feedback unter: postmeister@yogabuch.de
letzte Änderung: 30.12.2018
Name: supta padangusthasana
Trivialname: liegende Beinausstreckung
Niveau: A
Klassifizierung .
klassisch: Haltung
psychomental: . __
physiologisch: . __
Wirkungen:
Vorbereitung:
  • in Fällen deutlich eingeschränkter Beweglichkeit der Hüftbeuger wird das am Boden liegende Bein deutlich dazu neigen, sich vom Boden abzuheben und im Knie zu beugen, dann eignen sich folgende Vorbereitungen:
    1. Hüftöffnung 1
    2. Hüftöffnung 2
    3. Quadrizepsdehnung 1 an der Wand
    4. Quadrizepsdehnung 2 an der Wand
    5. supta kroncasana
    6. ardha supta kroncasana
    7. Kriegstellung 1 bei kräftigem Aufrichten des Beckens
    8. Hund Kopf nach oben
  • die größte Schwierigkeit in dieser Haltung dürfte eine gute Flexion in den Hüften sein, die zudem wenig Ausweichbewegung aufkommen läßt, dafür eignen sich folgende Vorbereitungen:
    1. uttanasana als allgemein effektive und effiziente Dehnung der ischiocruralen Gruppe für Vorbereitung der Flexion in den Hüften in dieser Haltung
    2. prasarita padottanasana sehr ähnlich wie uttansana
    3. parsvottanasana als über die uttanasana hinausgehende Dehnung
    4. pascimottanasana
    5. janu sirsasana
    6. tryangamukhaikapada pascimottanasana
    7. Hund Kopf nach unten als ebenfalls gute Vorbereitung der Ischiocruralen, wenn das Becken kraftvoll gekipppt wird
    8. Hüftöffnung 5 als sehr wirksame, über die uttanasana hinausgehende Dehnung der Ischiocruralen
    9. Kriegerstellung 3
    10. trikonasana
    11. parivrtta trikonasana
    12. supta kroncasana
    13. ardha supta kroncasana
  • Nachbereitung:
    ähnliche asanas:
    Diagnostik (Nr.):
  • (650) Kyphose und Lordosen der Wirbelsäule: in dieser Haltung sollte der Rücken in weiten Teilen flach am Boden liegen. Die LWS wird flach oder es verbleibt die physiologische Lordose weitgehend, die Brustkyphose wird weitgehend aufgehoben. Abweichungen davon, etwa in Form einer verbleibenden deutlichen BWS-Kyphose oder einer LWS-Hyperlordose sind Auffälligkeiten, die weiter untersucht werden müssen. Siehe dazu die FAQ
  • (711) Hüftbeuger verkürzte Hüftbeuger würden im Gegensatz zu savasana hier selten dazu führen, daß ein Hohlkreuz entsteht, da durch den Zug am gestreckten Bein das Becken meist aus dem Hohlkreuz herausgekippt wird. Stattdessen wird der Zug am gestreckten Bein zumeist dazu führen, daß sich der Oberschenkel des am Boden liegenden Beins vom Boden abhebt. Der Fuß bleibt dann schwerkraftgemäß am Boden und das Knie beugt. Das Maß, in dem das Knie beugt, zeigt also die Verkürzung der Hüftbeugergruppe an, wobei in dieser Haltung der rectus femoris weniger wahrscheinlich die Ursache ist als der iliopsoas, da das bezügliche Knie gestreckt ist. Zu den Risiken des aus verkürzten Hüftbeugern meist resultierenden Hohlkreuzes siehe die FAQ
  • (721) ischiocrurale Gruppe: Zielwirkort der Haltung ist natürlich die ischiocrurale Gruppe. Je weniger weit sich das gestreckte Bein anheben läßt, desto eingeschränkter ist deren Beweglichkeit bzw. umgekehrt. Je nach Winkel und individueller Konstitution spielen eventuell die anderen monoartikulären Hüftextensoren ebenfalls eine einschränkende Rolle. Die Neigung des Knies des gestreckten Beins zu beugen, ist ebenfalls eine Folge der Beweglichkeitseinschränkung der Ischiocruralen. Wenn das Knie gebeugt würde, ließe sich der Oberschenkel weiter zum Brustkorb heranziehen oder die Dehnungsempfindung würde vermindert. In der Muskulatur der Beinrückseite lassen sich ggf. verschiedene Störungen auffinden:
    1. Verkürzungen der ischiocruralen Muskulatur, siehe FAQ
    2. Beschädigungen der ischiocruralen Muskulatur, die Schmerz oder funktionale Einschränkungen mit sich bringen, lassen sich hier ebenfalls gut erkennen, von einfacher Verspannung über Zerrung bis zum Muskel(An-/Teilab-/Ab-)riss. Abrisse würden zu einer Kraftminderung beim zügigen Verlassen der Haltung führen
    3. Reizungen des n. ischiadicus: gerade in Vorwärtsbeugen können Reizzustände des n. ischiadicus, der Bein und Fuß innerviert, symptomatisch werden, auch wenn sie sonst eher ruhig sind. Siehe dazu die FAQ
    4. Reizungen des Ursprungs der ischiocruralen Gruppe am tuber ischiadicum (Sitzbeinhöcker) werden in dieser Haltung deutlich zu Tage treten und bedürfen der Schonung vor intensiver Dehnung, wie sie diese Haltung fordert, siehe auch die FAQ.
    5. Bakerzysten erzeugen ein Spannungs- oder Fremdkörpergefühl in der Knierückseite, siehe FAQ
  • Varianten:
    mit Gürtel
    seitlich
    seitlich mit Gürtel
    (P)
    (P) vollständig mit Druck auf den Oberschenkel
    (P)

    Anleitung Details
    1. liege in savasana
    2. beuge das rechte Knie und ziehe den Oberschenkel heran, bis Du den dicken Zehen des rechten Fußes mit Zeige- und Mittelfinger greifen kannst
    3. strecke das rechte Bein durch und ziehe es soweit als möglich zum Brustkorb
    1. diese Haltung ist auch als urdhva prasarita padasana bekannt.
    2. je nach Beweglichkeit der ischiocruralen Gruppe wird es nicht möglich sein, den dicken Zehen zu greifen, benutzte dann einen Gürtel, dessen Schlaufe um den Fuß gelegt ist, um die verbleibende Entfernung zu überbrücken und ziehe an diesem. Der Gürtel liegt nahe der Ferse
    3. Alternativ zum dicken Zehen kann auch zum Außenfuß oder zur Ferse gegriffen werden. Beides ist weniger einfach als der Griff zur dicken Zehe
    4. Die Beweglichkeitseinschränkungen der ischiocruralen Gruppe neigen dazu, das Becken nach "hinten" (also in die Extension gegenüber dem am Boden liegenden linken Bein) zu kippen. Vielfach läßt die Beweglichkeit der Hüftbeuger jedoch kein Kippen des Beckens zu. Stattdessen wird das am Boden liegen Bein beugen, weil die Hüftbeuger den Oberschenkel nach oben ziehen. Der Versuch, das am Boden liegende Bein mehr zu strecken, vergrößert den wirksamen Hebel und hält den Oberschenkel besser am Boden
    5. Natürlich zeigt das gehobene Bein Ausweichbewegungen, es will beugen, ausdrehen und nach außen. Vermeide diese Bewegungen so gut als möglich
    6. die zum gehobenen Bein seitengleiche Schulter soll am Boden bleiben.
    7. Im gehobenen Bein kann der rectus femoris krampfen. Vermeide dies. Ziehe das Bein nicht aus Kraft der Hüftbeuger heran sondern mit der Hand. Bei guter Beweglichkeit muß dazu der Arm entsprechend gebeugt werden
    8. zuweilen unterliegen Übende der Fehleinschätzung, statt der wesentlich schwierigeren supta krouncasana "ersatzweise" die hasta padangusthasana machen zu wollen, dieser fehlt jedoch jegliche Dehnung des Quadrizeps
    9. Wie üblich, strecke im gehobenen Bein den Innenfuß genauso weg wie den Außenfuß und die Ferse genauso wie den Vorderfuß (Ballenbereich)
    10. Achte darauf, das gehobene Bein nicht in Richtung der Achsel zu ziehen, sondern geradlinig zur Schulter
    11. wie bei vielen Haltungen mit gestrecktem Knie und weiter Beugung in der Hüfte ist auch hier eine deutlich Krampfneigung im rectus femoris gegeben, die auftreten kann, wenn der Ausführende versucht, das Bein aktiv durchzustrecken und weiter in der Hüfte zu beugen
     
    Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
       

      Varianten

      mit Gürtel

      Anleitung Details
      1. nimm die Haltung soweit möglich ein. Wo die Beweglichkeit der ischiocruralen Gruppe den Griff zum dicken Zehen oder das Durchstrecken des gehobenen Beins verhindert, "verlängere" Deinen Arm mit einem Gürtel, dessen Schlaufe nahe der Ferse um den Fuß gelegt ist. ziehe mit der seitengleichen Hand am gürtel. Die kontralaterale Hand kann bei Bedarf durch Druck gegen den Oberschenkel daran mitwirken das Bein zu strecken
         
        Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
           

             

          seitlich

          Anleitung Details
          1. liege in savasana
          2. beuge das rechte Knie, drehe den Oberschenkel aus der Hüfte aus
          3. greife sobald möglich den dicken Zehen des rechten Fußes mit rechtem Zeige- und Mittelfinger
          4. strecke das rechte Bein durch, lass es sinken und ziehe es maximal zum Kopf hin. Lasse die linke Hüfte aber nicht hoch kommen, sondern halte das Becken so gut möglich waagerecht am Boden und das linke Bein gestreckt
          1. es ist kaum zu vermeiden, daß die linke Hüfte etwas leichter wird. Dieser Effekt reduziert sich jedoch, wenn versucht wird, das linke Bein gut durchzustrecken. Ein tendenzielles Anheben des linken Beins führt dazu, daß die linke Hüfte bestmöglich am Boden bleibt
          2. Das rechte Bein kann auch erst maximal zur Brust gezogen werden wie in der geradlinigen Variante und dann maximal gesenkt werden. Möglicherweise unterscheidet sich das Ergebnis wegen der Unstetigkeit des Haltung (siehe die FAQ) ein wenig.
          3. das seitwärtige Bein soll gestreckt bleiben und kann b.a.w. amximal ausdrehen
          4. um die Kippneigung zu verringern, kann der linke Arm mit minimalem Gewicht seitwärts auf dem Boden abgelegt werden
           
          Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
             

               

            seitlich mit Gürtel

            Anleitung Details
            1. nimm die vorige Variante ein, halte jedoch mit der seitengliechen Hand einen um den Fuß gelegten Gürtel fest
            1. es ist kaum zu vermeiden, daß die linke Hüfte etwas leichter wird. Dieser Effekt reduziert sich jedoch, wenn das linke Bein versucht wird, gut durchzustrecken. Ein tendenzielles Anheben des linken Beins führt dazu, daß die linke Hüfte bestmöglich am Boden bleibt
            2. es gibt mehrere Möglichkeiten, den Gürtel zu verwenden um den Fuß zu halten:
              1. um den ganzen Fuß gelegt
              2. nur um die Außenferse gelegt. Wenn dies gelingt, ohne, daß der Gürtel abrutscht, kann es die Exorotation des Beins fördern
              1. mit der seitengleichen Hand gehalten; der andere Arm kann dann zur gegenüberliegenden Seite strecken um durch dessen Schwerkraftwirkung das Becken möglichst flach zu halten
              2. mit beiden Händen je ein Ende, was in begrenztem Maße erlaubt, das Bein mehr auszudrehen. Dazu kann der Gürtel einmal um den Fuß gewickelt werden und am lateralen Ende (bzgl. des Fußes) mehr gezogen werden
             
            Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
               

                 

              (P)

              Anleitung Details
              1. liege in savasana und hebe das rechte Bein an
              2. der Partner neigt sich von der Beinrückseite des gehobenen Beins aus zum Ausführenden herunter und drückt mit beiden Händen oder Unterarmen gegen den gehobenen Oberschenkel, während er den Unterschenkel zwischen Kopf und Schulter lehnt.
              3. Mit weiterem Druck der Hände oder Arme, die gegen den zwischen Schulter und Kopf abgestützten Unterschenkel die Streckung des Knies sicherstellen, neigt sich der Partner immer weiter zum Brustkorb des Ausführenden herab, um das Bein in der Hüfte so weit als möglich zu beugen
              1. wie bei vielen Haltungen mit gestrecktem Knie und weiter Beugung in der Hüfte ist auch hier eine deutlich Krampfneigung im rectus femoris gegeben, die auftreten kann, wenn der Ausführende versucht, das Bein aktiv durchzustrecken und weiter in der Hüfte zu beugen. Dieser Support beseitigt diese Krampfneigung weitestgehend. Strecke erst das Bein und bewege es dann gestreckt zum Brustkorb. Gegebenenfalls kann der Supporter, falls er stabil genug steht, mit einem Fuß den Oberschenkel des am Boden liegenden Beins herunterdrücken.
               
              Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
                 

                   

                (P) vollständig mit Druck auf den Oberschenkel

                Anleitung Details
                1. nimm mit dem Supporter zusammen die oben beschriebene Partnerübung ein.
                2. der Supporter verlagert sein Körpergewicht auf sein zum gehobenen Bein des Ausführenden seitengleichen Bein und stellt langsam und mit zunehmender Kraft seinen anderen Fuß mittig auf den am Boden liegenden Oberschenkel.
                1. Wenn möglich kann der auf den Oberschenkel aufgesetzte Fuß von lateral nach medial schieben, um dem als Ausweichen im Hüftgelenk auftretenden Exorotationsmoment des Oberschenkels entgegenzuwirken
                 
                Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können
                   

                     

                  (P)

                  Anleitung Details
                  1. nimm die oben beschriebene seitliche Variante ein.
                  2. der Supporter drückt die (zum seitwärtigen Bein) kontralaterale Hüfte mit einer Hand herunter, mit der anderen greift er von lateral um den Oberschenkel, dreht ihn weiter aus und drückt ihn weiter in Richtung Kopf
                     
                    Bekannte Probleme, die auch bei korrekter Ausführung auftreten können